Sie sind hier:

Überschwemmungen an der Costa del Sol

München, 05.12.2016 | 10:26 | hze

Die beliebte Ferienregion Costa del Sol an der spanischen Mittelmeerküste ist am Wochenende von heftigen Unwettern heimgesucht worden. Laut dem Branchenmagazin FVW sorgten extreme Regenfälle für großflächige Überschwemmungen und unzählige Notfalleinsätze. Am schlimmsten traf des dem Bericht zufolge die Stadt Málaga doch auch Marbella, Cartama und Alhaurín de la Torre wurden fast vollständig überflutet.


Sturm und Unwetter
Wo sonst im Monat knapp 100 Liter Regen fällt, gingen am Wochenende 60 Liter pro Stunde nieder.
Laut der spanischen Nachrichtenagentur Efe sind lokal pro Stunde bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Das ist mehr als die Hälfte der durchschnittlichen Niederschlagsmenge im gesamten Dezember (102 Liter). Bis zum Sonntagmittag sind laut FVW mehr als 600 Notrufe eingegangen, in der Stadt Estpona sei eine Frau in den Fluten ertrunken. Die Hilfskräfte sind seit dem Wochenende im Dauereinsatz, auch Hubschrauber helfen bei der Bergung.

Der Spätherbst bringt dem Mittelmeerraum in diesem Jahr sehr stürmisches Wetter. Anfang November wütete in Italien ein Tornado und Ende Oktober hatte sich östlich vor Malta ein sehr seltener Wirbelsturm gebildet, und in Richtung griechische Inseln gezogen. Hurrikans über dem Mittelmeer bezeichnen Meteorologen als Medicane – eine Mischung aus Hurrikan und Mediterranean Sea, der englischen Bezeichnung für das Mittelmeer.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.