Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Reisewarnung entfällt: Bulgarien ist kein Risikogebiet mehr

München, 28.05.2021 | 13:49 | lvo

Das Robert Koch-Institut hat am Freitagmittag seine Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Demnach entfallen unter anderem Bulgarien, Polen, Teile Spaniens sowie Ungarn. Ein neues Risikogebiet ist allerdings die Dominikanische Republik. Wirksam sind die Neuerungen ab dem 30. Mai um 0 Uhr.


Bulgarien: Goldstrand
Die Reisewarnung für Bulgarien entfällt ab dem 30. Mai 2021.
Mit Inkrafttreten am kommenden Sonntag zählt Bulgarien nicht mehr als Risikogebiet. Analog dazu entfällt auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Neben dem beliebten Urlaubsziel am Schwarzen Meer werden auch Liechtenstein, Monaco, Polen, São Tomé und Príncipe, die autonomen Gemeinschaften Kantabrien und Kastilien-La Mancha sowie Ungarn von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Zum Risikogebiet herabgestuft sind ab Sonntag zudem die Niederlande inklusive ihrer autonomen Länder und Überseegebiete sowie Zypern. Beide Staaten waren bislang als Hochinzidenzgebiete kategorisiert.

Aktuelle Situation in Bulgarien

Bei der Einreise nach Bulgarien muss ein maximal 72 Stunden altes, negatives Corona-Testergebnis nachgewiesen werden. Hierfür sind sowohl PCR- als auch Antigentests zulässig. Bei Vorlage eines Tests besteht keine Quarantänepflicht. Für die Rückkehr nach Deutschland entfällt mit der Streichung von der Risikoliste ebenfalls die Pflicht zur Isolation. Lediglich ein Negativtest muss vor Abflug nach Deutschland vorgelegt werden. Hotels in Bulgarien dürfen öffnen, ebenso wie gastronomische Betriebe. Restaurants, Cafés und Bars sind dabei unter bestimmten Auflagen wie einer Maximalbesetzung von 50 Prozent jeweils im Außen- sowie im Innenbereich zugänglich. Essentielle Geschäfte sowie Einkaufszentren sind ebenfalls geöffnet. Zu beachten ist, dass in Lebensmittelgeschäften und Apotheken täglich zwischen 8:30 und 10:30 nur Personen über 65 Jahre sowie andere Risikogruppen einkaufen dürfen.

Neue Risikogebiete und Reisewarnungen

Steigende Infektionszahlen sorgen dafür, dass ab dem 30. Mai auch zwei neue Gebiete auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts stehen: Für die norwegische Region Innlandet sowie die gesamte Dominikanische Republik treten dann Reisewarnungen in Kraft. Neue Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebiete hat das Robert Koch-Institut am Freitag nicht bekanntgegeben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.