Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Frankreich verschärft Einreiseregeln an Grenze zu Deutschland

München, 25.02.2021 | 14:19 | soe

Frankreich greift zu härteren Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Ab März müssen alle Einreisenden an der deutsch-französischen Grenze zum Département Moselle einen negativen PCR-Test vorweisen, sofern sie nicht aus beruflichen Gründen reisen. Grund ist das vermehrte Auftreten von mutierten Varianten des Coronavirus in der französischen Grenzregion.


Frankreich: Elsass Lothringen
Frankreich verlangt ab dem 1. März auch von Grenzpendlern negative PCR-Tests, wenn diese nicht beruflich reisen.
Bislang waren Grenzpendler von der Pflicht befreit, bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorzulegen. Diese gilt derzeit grundsätzlich für Einreisende von Deutschland nach Frankreich. Der Test darf dabei maximal 72 Stunden alt sein. Ab dem 1. März unterliegen nun auch alle Grenzgänger, die von Deutschland in das französische Département Moselle einreisen, dieser Vorgabe. Weiterhin ausgenommen sind nur Berufspendler, die aus dienstlichen Gründen die Grenze überschreiten. Wo immer es möglich ist, sollen sie jedoch auf Heimarbeit umstellen.
 
Corona-Mutation in Moselle
 
Die französische Region Moselle, benannt nach dem Fluss Mosel (auf Französisch „Moselle“), grenzt an die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland. Momentan breitet sich die zuerst in Südafrika aufgetretene Mutation des Coronavirus verstärkt in dem Département aus. Deshalb kündigte die französische Regierung neben verschärften Einreiseregeln auch an, in Moselle vermehrt zu impfen und zu testen. Indes unterscheiden sich die Corona-Maßnahmen in beiden Ländern: Deutschland hält den Einzelhandel weiter geschlossen und lässt die Schulen nach wochenlanger Schließung nur schrittweise wieder auf Präsenzunterricht umstellen, in Frankreich sind Geschäfte und Bildungseinrichtungen nach wie vor offen.
 
Keine Grenzschließung geplant
 
Obwohl in Moselle die Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen auf über 300 gestiegen ist, wollen die Ministerpräsidenten beider angrenzender Bundesländer keine geschlossenen Grenzübergänge zu Frankreich. Vielmehr sollen gemeinsam betriebene Testzentren an der deutsch-französischen Grenze das gegenseitige Einschleppen von Infektionen verhindern. Ab Mitte März 2020 war die Grenze zu Frankreich schon während der ersten Pandemie-Welle für rund zwei Monate lang an mehreren Übergängen geschlossen worden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Australien Melbourne Skyline
22.10.2021

Melbourne: Längster Lockdown der Welt endet

In der Nacht zum 22. Oktober endete der weltweit längste Lockdown im australischen Melbourne. Die Maßnahmen werden nun schrittweise gelockert. Die touristische Einreise bleibt jedoch untersagt.
Kroatien Istrien
22.10.2021

Kroatien wird Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut hat die Urlaubsländer Kroatien und Bulgarien zum 24. Oktober zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Auch Singapur kommt neu auf die Risikoliste.
Madagaskar
22.10.2021

Madagaskar öffnet Grenzen für Urlauber ab 6. November

Ab dem 6. November nimmt Madagaskar den Flugverkehr für Urlauber aus Europa teilweise wieder auf. Der Inselstaat wird ab dann mit Flügen von Air France und Air Madagascar bedient.
Israel Eilat
22.10.2021

Israel öffnet für Touristen ab 1. November

Israel will ab dem 1. November wieder internationale Touristen ins Land lassen. Sie müssen jedoch vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein.
Thailand: Koh Phi Phi
22.10.2021

Thailand öffnet für 46 statt nur zehn Länder

Thailand hat die genauen Bedingungen für die ersehnte touristische Öffnung am 1. November bekannt gegeben. Statt der angekündigten zehn Länder stehen nun sogar 46 Staaten auf der Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.