Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: Schnee sorgt für Chaos in Athen

München, 16.02.2021 | 15:06 | soe

In Griechenland hat ein heftiger Wintereinbruch für Chaos auf den Straßen gesorgt. Starke Schneefälle ließen den Verkehr in der Hauptstadt Athen weitgehend zusammenbrechen, viele Haushalte sind ohne Strom. Auch auf einigen griechischen Inseln hat es kräftig geschneit.


Palme im Schnee
In Griechenland sorgen ungewohnt starke Schneefälle derzeit für Chaos auf den Straßen.
Mit Griechenland begibt sich Frau Holle auf eher ungewohntes Terrain: Zentimeterhoch liegender Schnee ist in den meisten Gebieten des südeuropäischen Landes äußerst selten. Entsprechend unvorbereitet traf Kältetief „Medea“ in der Nacht auf den 16. Februar die Region Attika. Nach mehreren Stunden ausdauernden Schneefalls waren viele Straßen in Athen nicht mehr befahrbar, auch die Autobahn-Verbindung nach Thessaloniki musste wegen Eisglätte gesperrt werden. In der griechischen Hauptstadt wurde der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Die Zivilschutzbehörde rief die Einwohner der betroffenen Regionen dazu auf, nach Möglichkeit zuhause zu bleiben.
 
Schnee auf der Akropolis
 
Ein ungewohntes Bild bot am Dienstagmorgen auch die Akropolis, welche von einer mehrere Zentimeter hohen Schneeschicht bedeckt war. Von langer Dauer war das weiße Schauspiel jedoch nicht, bei Temperaturen um die null Grad am Montag blieb der Schnee nicht lange liegen. Anders gestaltet sich die Lage im Norden Griechenlands, wo es ebenfalls stark schneite und zusätzlich ein stürmischer Wind weht. In der Nacht zu Montag fielen die Temperaturen dort bis auf minus 15 Grad, durch den Sturm musste der Fährverkehr vorübergehend unterbrochen werden.
 
Verschneite Inseln in Griechenland
 
Stark betroffen vom aktuellen Wintereinbruch ist auch die griechische Insel Euböa. Dort fiel, wie auch auf den Eilanden der Nördlichen Sporaden Skiathos, Skopelos und Alonnisos, durch umgestürzte Leitungsmasten stundenlang der Strom aus. Vereinzelt wurden Dörfer durch die Schneemassen von der Außenwelt abgeschnitten. Nach Aussage von Meteorologen handelt es sich um die ergiebigsten Schneefälle in Griechenland seit zwölf Jahren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Verker auf der Tower Bridge
21.10.2021

England verhängt keine neuen Corona-Maßnahmen - trotz steigender Infektionszahlen

England bleibt bei seiner Abschaffung der Corona-Maßnahmen. Trotz der ansteigenden Inzidenzwerte wird es laut Gesundheitsministerium keine Nachweis- oder Maskenpflicht geben.
Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.