Sie sind hier:

Tropensturm Otto bedroht Costa Rica

München, 23.11.2016 | 11:10 | mja

Weil der Tropensturm Otto in der südwestlichen Karibik immer stärker wird, soll er zum Hurrikan der Kategorie eins hochgestuft werden. Wie das Auswärtige Amt am Dienstag mitteilte, trifft dieser am 23./24. November 2016 (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) auf San Andrés, Providencia, Costa Rica und Nicaragua. Reisende müssen mit starken Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen.


Ein entwurzelter Baum hat ein Auto und Haus schwer beschädigt.
Hurrikans hinterlassen oft starke Verwüstungen. Die Schäden sind enorm.
Außerdem werden Windböen zwischen 70 und 120 Kilometer pro Stunde erwartet. „Es handelt sich um einen sehr gefährlichen Hurrikan“, warnte Luis Guillermo Solis, Präsident des Landes. Allerdings weist der deutsche Auslandsdienst daraufhin, dass sich die Stärke des Sturms, sein genauer Verlauf und die konkrete Gefährdung innerhalb von Stunden ändern können. Urlauber sollen in jedem Fall die regionalen Wettervorhersagen verfolgen und Hinweise der lokalen Behörden beachten. Darüber hinaus können sich Interessierte auf der Website des National Hurrican Center aktuelle Informationen einholen.  

Zudem ist seit Monaten der Vulkan Turrialba im Osten der Hauptstadt San José aktiv. Aufgrund mehrerer Aschewolken wurde am 20. September dieses Jahres der Juan Santamaría International Airport geschlossen. Medienberichten zufolge legte der Vulkan auch den Tobías Bolaños International Airport im Landesinneren lahm. Alle Starts und Landungen wurden bis auf Weiteres abgesagt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.