Sie sind hier:

Tropensturm Otto bedroht Costa Rica

München, 23.11.2016 | 11:10 | mja

Weil der Tropensturm Otto in der südwestlichen Karibik immer stärker wird, soll er zum Hurrikan der Kategorie eins hochgestuft werden. Wie das Auswärtige Amt am Dienstag mitteilte, trifft dieser am 23./24. November 2016 (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) auf San Andrés, Providencia, Costa Rica und Nicaragua. Reisende müssen mit starken Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen.


Ein entwurzelter Baum hat ein Auto und Haus schwer beschädigt.
Hurrikans hinterlassen oft starke Verwüstungen. Die Schäden sind enorm.
Außerdem werden Windböen zwischen 70 und 120 Kilometer pro Stunde erwartet. „Es handelt sich um einen sehr gefährlichen Hurrikan“, warnte Luis Guillermo Solis, Präsident des Landes. Allerdings weist der deutsche Auslandsdienst daraufhin, dass sich die Stärke des Sturms, sein genauer Verlauf und die konkrete Gefährdung innerhalb von Stunden ändern können. Urlauber sollen in jedem Fall die regionalen Wettervorhersagen verfolgen und Hinweise der lokalen Behörden beachten. Darüber hinaus können sich Interessierte auf der Website des National Hurrican Center aktuelle Informationen einholen.  

Zudem ist seit Monaten der Vulkan Turrialba im Osten der Hauptstadt San José aktiv. Aufgrund mehrerer Aschewolken wurde am 20. September dieses Jahres der Juan Santamaría International Airport geschlossen. Medienberichten zufolge legte der Vulkan auch den Tobías Bolaños International Airport im Landesinneren lahm. Alle Starts und Landungen wurden bis auf Weiteres abgesagt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.