Sie sind hier:

Cholera-Fälle in Kenia: Kein Leitungswasser trinken

München, 23.08.2017 | 16:08 | mja

Weil in Kenia in diesem Jahr bereits mehr als 1.200 Menschen an Cholera erkrankt sind, wird Reisenden empfohlen, sorgfältig auf Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene zu achten. Aufgrund der Darmerkrankung wurden bereits zwei Hotels in Nairobi vorübergehend geschlossen. Das teilte das Centrum für Reisemedizin (CRM) aus Düsseldorf auf seiner Website mit.


Giraffen in Kenia
Neben Garissa, Kisumua, Machakos ist auch Nairobi von Cholera betroffen.
Laut CRM sollen Urlauber kein Leitungswasser, sondern ausschließlich abgefüllte Getränke konsumieren. Außerdem wird geraten auf rohe, ungeschälte Früchte, Gemüse und Salate zu verzichten. Auch bereits geöffnete Säfte, Eiscreme sowie nicht durchgegarte Fleisch- oder Fischgerichte sollten gemieden werden. Kenia-Urlaubern wird zudem empfohlen, häufig die Hände zu waschen und zu desinfizieren, um das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vor allem die Städte Garissa, Kisumua, Machakos und Nairobi sind von den Cholera-Ausbrüchen betroffen. Speziell Schwangere, Kinder, Rucksacktouristen und Menschen mit Immunschwäche wird zu einer Impfung geraten, so Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin. Steckt sich diese Risikogruppe mit Cholera an, so muss mit einem lebensbedrohlichen Krankheitsverlauf gerechnet werden. Für Kinder sei die Schluckimpfung bereits ab zwei Jahren möglich.

„Cholera ist eine Darmerkrankung, die mit Erbrechen und starkem wässrigen Durchfall einhergeht und unbehandelt lebensbedrohlich sein kann", sagte Jelinek. Der Erreger Vibrio cholerae breite sich vor allem bei unzureichenden sanitären Verhältnissen aus. Die Inkubationszeit beträgt etwa zwei bis fünf Tage.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.