Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kroatien tritt Schengen-Raum bei: Keine Passkontrollen für Urlauber

München, 09.12.2022 | 08:46 | soe

Kroatien darf zum 1. Januar 2023 dem Schengen-Raum beitreten. Damit müssen Urlauber und Urlauberinnen keinen Reisepass mehr vorzeigen, wenn sie die Grenze des Adria-Landes überqueren. Dies gilt sowohl für Einreisen mit dem Auto als auch per Flugzeug. Bisher kam es besonders an den Grenzübergängen zu Lande im Sommer oft zu langen Staus durch die Passkontrolle.


Kvarner Bucht Kroatien
Bei der Einreise nach Kroatien ist ab dem 1. Januar 2023 kein Reisepass mehr notwendig.
Mit wunderbaren Stränden sowie glasklarem Wasser an den Küsten und einer faszinierenden Natur im Landesinneren lockt Kroatien Jahr für Jahr mehr Touristen und Touristinnen an, viele davon aus Deutschland. Vor allem Familien entscheiden sich häufig für eine Anreise mit dem Pkw. Bislang musste dabei in der Hauptreisezeit jedoch häufig mit längeren Wartezeiten an der Grenze gerechnet werden, wo die Passkontrollen stattfanden. Damit ist ab kommendem Jahr Schluss: Die zuständigen Minister und Ministerinnen der Europäischen Union haben Kroatien gestattet, ab dem 1. Januar 2023 dem Schengen-Raum beizutreten. Bislang war der Adria-Anrainer zwar bereits Mitglied der EU, jedoch kein Schengen-Staat.
 
Zahlung mit Euro möglich
 
Die Einreise nach Kroatien wird damit ab dem nächsten Jahr spürbar vereinfacht. Auch die Zahlung für Einkäufe im Urlaub funktioniert bald ohne lästiges Geldwechseln: Bereits im Juni 2022 gestattete die EU-Kommission Kroatien, dem gemeinsamen europäischen Währungssystem beizutreten und den Euro einzuführen. Die Währungsumstellung soll ebenfalls zum 1. Januar erfolgen. Damit wird das ohnehin bereits sehr beliebte Urlaubsland noch etwas attraktiver für europäische Touristinnen und Touristen.
 
Bulgarien und Rumänien abgelehnt
 
Ebenfalls um einen Beitritt zum Schengen-Raum bemüht hatten sich Bulgarien und Rumänien. Beide Länder erhielten jedoch einen abschlägigen Bescheid, vorrangig blockierte Österreich durch ein Veto die Abschaffung der dortigen Passkontrollen. Österreichs Innenminister begründete seine Entscheidung mit der zu hohen Zahl illegaler Migranten und Migrantinnen, die aus den östlichen Nachbarländern einreisen, und wirft Bulgarien und Rumänien keinen ausreichenden Schutz der EU-Außengrenzen vor. Eine Erweiterung des Schengen-Raums durch neue Staaten ist nur einstimmig möglich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.