Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malediven: Ausgangssperre um zwei Stunden verkürzt

München, 24.06.2021 | 11:41 | soe

Auf den Malediven wurde die nächtliche Ausgangssperre in der Region Greater Malé von den Behörden um zwei Stunden verkürzt. Sie greift nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda nun täglich erst ab 18 statt ab 16 Uhr. Die Endzeit bleibt mit 4 Uhr des Folgetags gleich, nach aktuellem Stand soll die Ausgangssperre noch mindestens bis zum 30. Juni fortbestehen.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Auf den Malediven gilt die nächtliche Ausgangssperre in der Region Greater Malé nun täglich erst ab 18 Uhr.
Die neuen Sperrzeiten sind am 23. Juni in Kraft getreten. Sie gelten wie bereits zuvor in zwei Zonen, von denen eine die Hauptstadt Malé und Villimale umfasst, die andere Hulhumale. Zeitgleich mit der Verkürzung gibt es noch eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen auf dem Archipel. So dürfen Fitnessstudios von nun an wieder öffnen. Erst zum 16. Juni hatte die maledivische Regierung die Ausgangssperre bereits um vier Stunden pro Nacht verkürzt, dabei wurde die Endzeit von 8 auf 4 Uhr morgens vorgezogen. Parallel dürfen seither in dem Inselstaat Bauarbeiten wiederaufgenommen werden und Gottesdienste sowie Individualsport stattfinden.
 
Beschränkungen während der Ausgangssperre
 
Die Auflagen in den mit der Ausgangssperre belegten Gebieten sind streng: Nicht notwendige Bewegungen im Freien sowie Reisen zwischen den Zonen sind zu jeder Zeit untersagt. Außerhalb der Sperrzeiten dürfen maximal zwei Bewohner pro Haushalt dringende Erledigungen tätigen, dafür benötigen sie eine polizeiliche Genehmigung. Malediven-Urlauber sind von den Einschränkungen jedoch weniger betroffen, da sie die Hauptstadt Malé derzeit ohnehin nicht besuchen dürfen. Eine Ausnahme bilden notwendige Transitübernachtungen, diese sind weiterhin gestattet. Auf den Resortinseln gibt es keine Ausgangssperre.
 
Einreise auf die Malediven
 
Die Malediven verzeichnen seit Ende Mai stetig sinkende Infektionszahlen und erholen sich seither von der zuvor grassierenden Pandemiewelle, die Mitte April begonnen hatte. Die Einreise internationaler Urlauber ist nach wie vor gestattet. Hierfür benötigen deutsche Touristen einen maximal 96 Stunden alten PCR-Test sowie die Buchungsbestätigung in einem Urlaubsresort für die gesamte Dauer des Aufenthaltes. Außerdem muss eine elektronische Einreiseerklärung ausgefüllt werden. Die Malediven werden vom Robert Koch-Institut derzeit als Hochinzidenzgebiet eingestuft, für Rückreisende gelten damit strengere Einreisebestimmungen in Deutschland.

Weitere Nachrichten über Reisen

Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.
Indonesien Bali
15.10.2021

Bali öffnet für Touristen ab 14. Oktober - aber nicht für Deutsche

Die indonesische Urlaubsinsel Bali will ab dem 14. Oktober wieder internationale Touristen empfangen. Deutschland gehört zunächst jedoch nicht zu den erlaubten Abreiseländern.
Strand auf Fuerteventura
15.10.2021

Corona-Entspannung auf den Kanaren: Alle Inseln auf Stufe Grün

Die Kanarischen Inseln verzeichnen weiter Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit heute befindet sich die gesamte Inselgruppe auf der niedrigsten Warnstufe Grün.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.