Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malediven: Ausgangssperre um zwei Stunden verkürzt

München, 24.06.2021 | 11:41 | soe

Auf den Malediven wurde die nächtliche Ausgangssperre in der Region Greater Malé von den Behörden um zwei Stunden verkürzt. Sie greift nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda nun täglich erst ab 18 statt ab 16 Uhr. Die Endzeit bleibt mit 4 Uhr des Folgetags gleich, nach aktuellem Stand soll die Ausgangssperre noch mindestens bis zum 30. Juni fortbestehen.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Auf den Malediven gilt die nächtliche Ausgangssperre in der Region Greater Malé nun täglich erst ab 18 Uhr.
Die neuen Sperrzeiten sind am 23. Juni in Kraft getreten. Sie gelten wie bereits zuvor in zwei Zonen, von denen eine die Hauptstadt Malé und Villimale umfasst, die andere Hulhumale. Zeitgleich mit der Verkürzung gibt es noch eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen auf dem Archipel. So dürfen Fitnessstudios von nun an wieder öffnen. Erst zum 16. Juni hatte die maledivische Regierung die Ausgangssperre bereits um vier Stunden pro Nacht verkürzt, dabei wurde die Endzeit von 8 auf 4 Uhr morgens vorgezogen. Parallel dürfen seither in dem Inselstaat Bauarbeiten wiederaufgenommen werden und Gottesdienste sowie Individualsport stattfinden.
 
Beschränkungen während der Ausgangssperre
 
Die Auflagen in den mit der Ausgangssperre belegten Gebieten sind streng: Nicht notwendige Bewegungen im Freien sowie Reisen zwischen den Zonen sind zu jeder Zeit untersagt. Außerhalb der Sperrzeiten dürfen maximal zwei Bewohner pro Haushalt dringende Erledigungen tätigen, dafür benötigen sie eine polizeiliche Genehmigung. Malediven-Urlauber sind von den Einschränkungen jedoch weniger betroffen, da sie die Hauptstadt Malé derzeit ohnehin nicht besuchen dürfen. Eine Ausnahme bilden notwendige Transitübernachtungen, diese sind weiterhin gestattet. Auf den Resortinseln gibt es keine Ausgangssperre.
 
Einreise auf die Malediven
 
Die Malediven verzeichnen seit Ende Mai stetig sinkende Infektionszahlen und erholen sich seither von der zuvor grassierenden Pandemiewelle, die Mitte April begonnen hatte. Die Einreise internationaler Urlauber ist nach wie vor gestattet. Hierfür benötigen deutsche Touristen einen maximal 96 Stunden alten PCR-Test sowie die Buchungsbestätigung in einem Urlaubsresort für die gesamte Dauer des Aufenthaltes. Außerdem muss eine elektronische Einreiseerklärung ausgefüllt werden. Die Malediven werden vom Robert Koch-Institut derzeit als Hochinzidenzgebiet eingestuft, für Rückreisende gelten damit strengere Einreisebestimmungen in Deutschland.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.