Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande: Streik führt zu Bus- und Zugausfällen

München, 18.01.2023 | 16:05 |

Im niederländischen Nahverkehr ist am 19. und 20. Januar mit weitreichenden Einschränkungen zu rechnen. So wird es im ganzen Land zu Fahrtausfällen und Verspätungen kommen. Aufgrund fehlgeschlagener Tarifverhandlungen zwischen dem niederländischen Gewerkschaftsbund FNV und regionalen Verkehrsunternehmen legen die Beschäftigten vor dem Wochenende ihre Arbeit nieder.


Verdi-Mitglieder beim Streik
Landesweite Streiks in den Niederlanden führen vor dem Wochenende zu Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr.
Das genaue Ausmaß des Streiks auf den niederländischen Nah- und Fernverkehr ist aktuell noch nicht bekannt, da einige städtischen Verkehrsbetriebe nicht betroffen sind. Dazu zählen unter anderem die GVB in Amsterdam, HTM in Den Haag und RET in Rotterdam. Auch die Angestellten der staatlichen Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen (NS) arbeiten wie gewohnt. Reisende werden dennoch gebeten, auf den Webseiten der jeweiligen Verkehrsbetriebe aktuelle Reiseinformationen im Auge zu behalten. Bisher ist durch die Betriebe noch nicht absehbar, inwiefern sich die Zug- oder Busausfälle und Verspätungen auch auf sie auswirken.

Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und Löhnen

Der niederländische Gewerkschaftsbund FNV gab am heutigen Mittwoch bekannt, dass vor dem Wochenende bis zu 13.000 Angestellte öffentlicher Verkehrsbetriebe an dem landesweiten Streik teilnehmen werden. Vorangegangen waren fehlgeschlagene Tarifverhandlungen mit den Unternehmen zu besseren Gehältern und einer Verringerung der Arbeitsbelastung der Arbeiter und Arbeiterinnen. Der Arbeitgeberverband des öffentlichen Verkehrs VWOV bemängelte, dass die Gewerkschaften die Verhandlungen trotz des guten Lohnangebots von 8 Prozent abgebrochen hätten. FNV-Direktor van der Gaag teilte jedoch mit, die Verhandlungen seien bei verschiedenen Punkten in eine Sackgasse geraten.
 
Umfassende Streiks im vergangenen Jahr

Bereits im vergangenen September und Oktober war der öffentliche Nah- und Fernverkehr in den Niederlanden von großflächigen Streiks betroffen gewesen. Die damaligen Verhandlungen zwischen der staatlichen Eisenbahngesellschaft NS und den Gewerkschaften kamen zu einem erfolgreichen Abschluss. Da die Mitarbeitenden dieser und der städtischen Verkehrsbetriebe in Amsterdam, Den Haag oder Rotterdam nicht durch die Gewerkschaft FNV vertreten werden, sind deren Angestellte nicht an den Streiks beteiligt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.