Sie sind hier:

Mazedonien hat einen neuen Namen: Das gilt es zu beachten

München, 14.02.2019 | 10:35 | lvo

In Europa ist ein neuer Staat entstanden – fast. Mazedonien hat seine Namensänderung durchgesetzt und heißt nun offiziell Republik Nordmazedonien. Das teilte die Regierung des Balkanlandes in der Hauptstadt Skopje bereits am Dienstag, 12. Februar, offiziell mit. Was Reisende künftig zu beachten haben, erfahren sie hier.


Nordmazedonien: Ohrid
Mazedonien heißt ab sofort Republik Nordmazedonien.
Wie der ADAC mitteilt, hat der neue Staatsname keinerlei Auswirkungen auf den Reiseverkehr. Auch das Auswärtige Amt hat noch keine Änderungen herausgegeben, die Urlauber betreffen würden. Alle Bestimmungen, die bislang galten, bleiben demnach auch unter dem neuen Namen Nordmazedonien weiterhin in Kraft.

Zuwachs erhält mit der Namensänderung jedoch voraussichtlich die Europäische Union. Vorausgegangen war nämlich ein jahrelanger Streit mit dem im Süden angrenzenden Griechenland. Im Norden des Landes befindet sich eine Region, die ebenfalls Mazedonien heißt. Athen hatte aus diesem Grund seit der Unabhängigkeit der Republik Mazedonien vor 27 Jahren darauf bestanden, dass der Balkanstaat seinen Namen ändert. Als EU-Mitglied hatte Griechenland per Veto jede Annäherung Mazedoniens an das europäische Bündnis verhindert. Mit der Umbenennung ist der Streit beigelegt und die Republik Nordmazedonien wird schon bald offizielles EU-Mitglied sowie Teil des Bündnisses der Nato werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palme im Schnee
14.02.2019

Naturschauspiel: Schnee auf Hawaii

Auf der Hawaii-Insel Maui ist Schnee gefallen. Das in dem Tropenparadies seltene Phänomen ereignete sich zum ersten Mal sogar in niedrigeren Lagen.
Berlin Reichstag
14.02.2019

Berlin: Streik im öffentlichen Nahverkehr

Am Freitag, 15. Februar, legen die Angestellten der Berliner Verkehrsbetriebe zwischen 3:30 Uhr und 12 Uhr ihre Arbeit nieder. Der Streik führt zu Einschränkungen im Reiseverkehr.
Anzeigetafel mit gestrichenem Flug
07.02.2019

Streik in Belgien und Italien

In der kommenden Woche müssen Reisende in Europa erneut starke Nerven haben. Sowohl in Belgien, als auch in Italien sorgen Streiks für Unterbrechungen des Reiseverkehrs.
Ein starker Hagelschauer prasselt auf eine Straße nieder.
07.02.2019

Schweres Unwetter trifft südliches Griechenland

Im Süden Griechenlands hat ein schwerer Sturm mit Starkregen und Hagel starke Verwüstungen angerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.
Ohne Reisepass kein Girokonto für jedermann
06.02.2019

Tibet lockert Einreisebestimmungen

Tibet will Touristen eine vereinfachte Einreise bieten. Dazu sollen Urlauber künftig nicht mehr so lange auf die nötige Einreiseerlaubnis warten müssen.