Sie sind hier:

Portugal: Waldbrände erreichen Algarve

München, 10.08.2018 | 13:12 | hze

Die Waldbrände in Portugal breiten sich weiter aus. Bei Gluthitze über 45 Grad und kräftigen Winden wurden laut dem französischen Nachrichtenportal France Info bereits 21.000 Land in Rauch aufgegangen. Nach Evakuierungen in Monchique und Silves an der Algarve scheinen die Einsatzkräfte nun die Oberhand zu gewinnen.


Waldbrand
Mehr als 20.000 Hektar Land sind an der Algarve den Waldbränden zum Opfer gefallen. Nun haben die Einsatzkräfte die Flammen offenbar unter Kontrolle.
Mit der Hiobsbotschaft, dass die Kleinstadt Silves nur 16 Kilometer vom beliebten Urlaubsort Portimão evakuiert werden muss, kam am Freitagmorgen auch die Erleichterung. Wie die portugiesische Zeitung Público berichtet, haben die rund 1.400 Feuerwehrleute und Soldaten die Flammen mittlerweile unter Kontrolle gebracht. Dies verkündeter Patricia Gaspar, stellvertretende Leiterin der portugiesischen Katastrophenschutzbehörde.

Die Gefahr für die beliebte Touristenregion sei jedoch noch nicht vorüber. Aufgrund des riesigen betroffenen Areals würden nun Überwachungsflüge nach neuen Brandherden Ausschau halten. Auch das Auswärtige Amt rät Reisenden, bei Fahrten in bewaldete Gebiete besondere Vorsicht walten zu lassen und auf Meldungen lokaler Medien oder Behörden zu achten. Keine Entspannung gibt es hingegen in den USA, wo in Kalifornien weiterhin der schlimmste Waldbrand in der Geschichte des Bundesstaates wütet. Insgesamt kämpfen mehr als 4.000 Feuerwehrleute gegen 17 große Brände, deren Rauch laut CBS drei Viertel des Bundesstaats bedecken.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.