Sie sind hier:

Skipässe in Deutschland und Österreich werden teurer

München, 13.10.2016 | 13:25 | mja

Skiurlauber, die in der kommenden Saison zum Wintersport in die Berge fahren wollen, müssen tiefer in die Tasche greifen. Wie das Branchenmagazin FVW am Mittwoch mitteilte, geht aus dem Vergleich des Portals Snowplaza hervor, dass Winterurlauber im Schnitt 5,30 Euro mehr für einen sechstätigen Skipass zahlen müssen. Von der Preiserhöhung sind die Skigebiete in Deutschland und Österreich betroffen.


Skifahrer im Winter in Sotschi
Insgesamt wurden 130 Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz miteinander verglichen.
In der Schweiz sollen die Pässe laut Medienberichten hingegen etwas günstiger werden. Das liege zum einen daran, dass die Bergbahnen im Nachbarland ihre Preise nicht erhöht haben und zum anderen, dass der Franken im Vergleich zum Euro nicht mehr ganz so gut dastehe wie noch 2015. Deswegen sparen Skifahrer aus Deutschland im Schnitt ein Prozent, wenn sie in der Schweiz die Bergbahnen nutzen.

FVW zufolge hat Snowplaza insgesamt 130 Skigebiete der Alpen und der Mittelgebirge miteinander verglichen. Dabei hat das Portal festgestellt, dass die deutschen und österreichischen Bergbahnen ihre Preise um drei Prozent angehoben haben. Im Durschnitt bezahlen Skifahrer in einem der beliebtesten österreichischen Wintersportgebiete 242,20 Euro für einen Sechs-Tage-Pass. Das ist ein Plus von 2,8 Prozent. Am teuersten bleibt Sölden in Tirol. Hier müssen Skifahrer 269 Euro bezahlen.

In Deutschland ist der Preisanstieg nicht ganz so hoch wie in Österreich. Die Bergbahnen in Oberstdorf-Kleinwalsertal etwa verlangen für einen sechstägigen Pass 220 Euro – ein Plus von 1,9 Prozent. Am teuersten ist dagegen das Skilift-Karussell in Winterberg. Hier zahlen Wintersportler in der kommenden Saison 4,5 Prozent mehr, heißt es in der Mitteilung weiter.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.