Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tunesien verkürzt Ausgangssperre wieder

München, 12.04.2021 | 11:54 | soe

Tunesien rudert bezüglich einer angekündigten Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre im Land zurück. Nach einem Bericht des Informationsportals Garda bleiben die bereits bisher geltenden Zeiten von 22 bis 5 Uhr morgens weiterhin bestehen. Die tunesischen Behörden hatten ursprünglich eine Ausdehnung der täglichen Sperrzeit um drei Stunden vorgesehen, sie sollte dann bereits um 19 Uhr in Kraft treten.


Tunesien Gebäude Strand
In Tunesien gilt die nächtliche Ausgangssperre nun doch weiterhin erst ab 22 Uhr.
Nach aktuellen Informationen gilt die nächtliche Sperrstunde nun bis mindestens zum 30. April täglich zwischen 22 und 5 Uhr. Während dieser Zeit dürfen nur notwendige Ausgänge und Fahrten unternommen werden, diese sind im Falle einer Kontrolle zu begründen. Seit dem 9. April herrscht zudem ein Reiseverbot zwischen den einzelnen Gouvernoraten. Deren Regierungen wurden dazu ermächtigt, besonders von der Corona-Pandemie betroffene Regionen abzuriegeln.
 
Quarantäne für Einreisende auf fünf Tage verlängert
 
Während der Beschluss einer Verlängerung der Ausgangssperre von den Behörden zurückgenommen wurde, hat die zeitgleich verkündete Einführung einer fünftägigen Quarantänepflicht bei der Einreise nach Tunesien weiter Bestand. Sie gilt seit dem 9. April, zuvor waren lediglich 48 Stunden Isolationszeit vorgeschrieben gewesen. Zusätzlich müssen alle Einreisenden ab zwölf Jahren einen negativen PCR-Test vorlegen, der höchstens 72 Stunden alt ist. Bereits vor dem Abflug nach Tunesien ist zudem eine elektronische Einreiseerklärung auszufüllen, die von den Airlines kontrolliert wird. Bei der Ankunft sind weitere, stichprobenartige Corona-Tests der Behörden möglich.
 
Corona-Lage in Tunesien
 
Seit knapp drei Wochen stiegen die Infektionszahlen in Tunesien wieder stetig an, nachdem das Land die Pandemie ab Ende Januar in den Griff zu bekommen schien. In der Folge wurde nicht nur die Einreise-Quarantäne verschärft, sondern auch öffentliche sowie private Versammlungen verboten und die Souks landesweit ausgesetzt. Die strengeren Maßnahmen zeigen offenbar bereits Wirkung: Seit Ende letzter Woche verläuft die Infektionskurve zwar weiter ansteigend, jedoch im Vergleich zu den Wochen zuvor deutlich abgeflacht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.
Mykonos Windmühlen
19.05.2022

Griechenland hebt Maskenpflicht zum 1. Juni auf

Griechenland schafft die Maskenpflicht in Innenräumen zum 1. Juni ab. Geschäfte, Restaurants und Museen sind damit wieder ohne Mund-Nase-Schutz zugänglich.
Spanien: Mallorca Palma
18.05.2022

Mallorca: Hitze bis zu 37 Grad am Wochenende

Auf Mallorca hält mitten im Mai bereits der Hochsommer Einzug. Am kommenden Wochenende nähern sich die Temperaturen der 40-Grad-Marke.
Hotel Rezeption
18.05.2022

Bettensteuer laut Bundesverfassungsgericht rechtens

Das Bundesverfassungsgericht hält die sogenannte Bettensteuer für verfassungsgemäß. Zudem muss keine Unterscheidung zwischen touristischen und beruflichen Übernachtungen mehr vorgenommen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.