Sie sind hier:

10 Sehenswürdigkeiten in Bhutan, die dich dem Glück näherbringen

Bhutan Emotion Chele La
© CHECK24/Rudolph

Kein Strand, keine Palmen und trotzdem eins der glücklichsten Länder der Welt? Geht nicht? Geht sehr wohl! Nämlich in Bhutan. Denn das oberste Ziel der Politik des kleinen Landes mitten im Himalaya ist das Glück der Bevölkerung. Statt dem Bruttonationaleinkommen ermitteln die Bhutaner ihr Bruttonationalglück, das den Lebensstandard daran misst, ob die Wirtschaft gerecht ist und Kultur sowie die Umwelt geschützt werden. Aber von vorn. Ihr fragt euch sicher: Bhutan - Wo liegt das überhaupt?! 


Bhutans Sehenswürdigkeiten im Überblick

Gerade einmal halb so groß wie Bayern, versteckt sich das buddhistisch geprägte Land zwischen Tibet im Norden und dem nordöstlichen Zipfel von Indien im Süden mitten in Asien. Das kleine Königreich ist so ungewöhnlich, so überraschend und hält so viele unglaubliche Sehenswürdigkeiten bereit, dass ihr es einmal in eurem Leben bereist haben solltet: Wir entführen euch zu Dzongs, Chortens und anderen geheimnisvollen Orten des glücklichsten Landes der Welt!

01

Tiger’s Nest in Paro (bhutanisch: Taktshang Goemba)

Der König unter den Klöstern
Bhutan Tiger's Nest© CHECK24/Rudolph

Tiger gibt es hier zwar nicht, dennoch ist Tiger’s Nest die bekannteste und fotogenste Sehenswürdigkeit in Bhutan. In der Landessprache heißt die religiöse Stätte Taktshang Goemba: Bhutaner sollten das heilige Tigernest bei Paro mindestens einmal im Leben besuchen. Der Legende nach flog Guru Rinpoche auf dem Rücken einer Tigerin zu der vertikal an eine Felswand gebauten Stätte, besiegte dort einen Dämon und meditierte anschließend drei Monate lang. Da ihr vermutlich nicht auf magischen Tigern fliegen könnt, bleibt euch nur der Fußmarsch nach oben: Etwa zwei Stunden wandert ihr zum Taktshang Goemba. Aber keine Sorge: Auf halber Strecke zum Wahrzeichen lädt ein Café zur Pause ein.

  • Öffnungszeiten: von Oktober bis März täglich 8 bis 13 sowie 14 bis 17 Uhr, von April bis September täglich 8 bis 18 Uhr
  • Mit dem Auto sind es von Paro bis zum Start des Weges hinauf zum Tempel nur etwa 20 Fahrminuten.
Tipp
Wer fit ist und größere Distanzen in kürzerer Zeit zurücklegen kann, sollte die Wanderung nicht wie üblich früh am Morgen beginnen, sondern gegen Mittag. Dann sind kaum Leute unterwegs und ihr habt mehr Ruhe am Kloster, um das traumhafte Panorama zu genießen.
02

Haa Valley – Das Tal von Haa

Bhutan abseits der Touristenpfade
Bhutan Haa Tal

Reisende finden sich nun bekanntlich eher wenige in Bhutan, zumindest verglichen mit Nachbarländern wie Indien und Tibet. Dennoch zeichnet sich eine beliebte Touristenroute entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab – der ihr im Haa-Tal entkommen könnt! Hier könnt ihr charmante, authentische Dörfer, alte Tempel und waghalsig in die Felsen gebaute Mönchsklausen bewundern und bei herrlichen Wanderungen die Landschaft auf etwa 2.600 Metern Höhe genießen.


Geheimtipps
  • Die Übernachtung in einem Homestay bietet euch faszinierende Einblicke in den Alltag der Einheimischen und ihr typisches Essen.
  • Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die Chortens Lhakhang Karpo und Lhakhang Nagpo, der weiße und der schwarze Tempel. Der Sage nach landeten ein schwarzer und ein weißer Vogel auf den Stätten, was als Zeichen gedeutet wurde und woraufhin die Tempel errichtet wurden.
  • Auch die etwa 40-minütige Wanderung zur Juneydrak Hermitage begeistert. Hier hat eine weibliche Yogini, die ein Ritual zur Vernichtung des eigenen Egos perfektionierte, ihren Fußabdruck hinterlassen. Von dort aus könnt ihr weiter zur Katsho Goemba wandern, einem Tempel mit wunderschöner Aussicht über das Dorf und das Tal.
03

Chele La Pass

Das Dach der Welt
Bhutan Chele La Pass© CHECK24/Rudolph

Mit 3.810 Metern Höhe befindet ihr euch hier auf dem höchsten Straßenpass Bhutans. Hier gilt es, alle Eindrücke in euch aufzusaugen: Von den bunten, kleinen Gebetsflaggen über weiße, senkrecht stehende Fahnen bis hin zum grandiosen Bergpanorama. An einem klaren Tag könnt ihr hier den Gipfel des 7.326 Meter hohen Jhumolhari sehen, der bereits zu Tibet gehört.

Nehmt euch die Zeit, eine Weile zwischen den Gebetsfahnen umherzuwandern. So trefft ihr auf Mönche, die eine Zeremonie durchführen oder genießt Blicke auf die verschneiten Bergspitzen, die eine Sehenswürdigkeit für sich sind. Vorsicht: In dieser Höhe weht ein frischer Wind, zieht euch also warm an!


Gebetsfahnen
Die bunten, meist rechteckigen Flaggen werden von den gläubigen Buddhisten bis zur völligen Verwitterung dem Wind ausgesetzt, um die Gebete auf diese Weise dem Himmel zuzutragen. Die Fahnen sind dabei in einer bestimmten Reihenfolge aufgehängt und die Farben symbolisieren die Elemente: Blau steht für den Himmel, Weiß für die Luft, Rot für das Feuer, Grün für das Wasser und Gelb verkörpert die Erde.
04

Big Buddha in Thimphu

Zum Geburtstag eine Statue
Bhutan Big Buddha© CHECK24/Rudolph

Was bekommt ihr so zum Geburtstag? Blumen, Gutscheine? Nun, als König Bhutans bekommt man zum 60. schon mal eine vergoldete Buddha-Statue von gigantischen Ausmaßen geschenkt! Gewidmet ist der Buddha Dordenma dem vierten König Jigme Singye Wangchuk. Er thront seit Herbst 2010 über der bhutanischen Hauptstadt Thimphu und ist somit eine relativ neue Sehenswürdigkeit. Besucher umrunden den Buddha übrigens traditionsgemäß im Uhrzeigersinn, alles andere bringt Unglück. Reiht euch also zwischen Gebete murmelnden Mönchen mit ihren Gebetsmühlen und Touristen ein und genießt das Spektakel.


Weitere Sehenswürdigkeiten in Thimphu
  • Der National Memorial Chorten im tibetischen Stil ist für viele Bhutaner der Anlaufpunkt für das tägliche Gebet. Besonders am frühen Morgen herrscht hier eine tolle Atmosphäre, wenn ältere Leute und vorbeilaufende Schuldkinder stillen Respekt zollen.
  • Das National Institute of Traditional Medicine ist ein traditionelles Krankenhaus und heutiges Museum, in dem Pflanzen des bhutanischen Himalaya zu Medizin und Tee verarbeitet und verabreicht werden.
  • Das National Institute for Zorig Chusum ist schlicht als „Painting School“ bekannt. In vier oder sechs Jahren lernen Bhutaner hier ihre traditionelle Kunst. Die Ausstellung der Werke der Studenten ist unglaublich beeindruckend!
  • Ein tibetischer Lama hat die Stätte des Changangkha Lhakhang Tempels im 12. Jahrhundert ausgewählt. Hier könnt ihr dem ansässigen Astrologen euer Geburtsdatum geben und er ermittelt euren Schutzheiligen, dessen Gebetsflagge ihr dann erhaltet.
  • Im Tashichho Dzong wurde der fünfte König Bhutans im Jahr 2008 gekrönt. In dem riesigen Palast findet zudem jährlich das farbenfrohe Tsechu-Festival statt.
05

Punakha Dzong

Heilige Stätte der Drachenkönige
Bhutan Punakha Dzong© CHECK24/Rudolph

Da haben wir es schon wieder, das bhutanische Glück. Der Punakha Dzong ist auch bekannt als Pungtang-Dechen-Photrang-Dzong, was übersetzt so viel bedeutet wie „überaus ehrfurcht­gebietender Dzong Palast der Glückseligkeit“. Allen, denen das hier gerade chinesisch vorkommt, möchten wir gern helfen: Der Dzong ist in Bhutan allgegenwärtig, viele gelten wegen ihres besonderen Baustils und der Verzierungen als Sehenswürdigkeiten. Die buddhistischen Klosterburgen dienen in den jeweiligen Distrikten des Gebirgsstaats einerseits als Verwaltungssitz und andererseits als Kloster. So entsteht im Dzong eine Harmonie zwischen Religion und Politik.

Doch zurück zum Punakha Dzong, denn der ist etwas Besonderes: Vor der Verlegung der Hauptstadt nach Thimphu war Punakha Regierungssitz des Landes. Außerdem finden hier die Krönungszeremonien der Könige der Wangchuk-Dynastie statt, die den klangvollen Beinamen „Drachenkönige“ tragen.

06

Tempel Chimi Lhakhang

Bhutans Fruchtbarkeitstempel in Punakha
Bhutan Phallus Symbol© CHECK24/Rudolph

Wir haben es tatsächlich bis zu Punkt sechs unserer Top-Sehenswürdigkeiten in Bhutan geschafft, ohne zu erwähnen, dass in dem Land alles voller Phallus-Symbole ist! Sie prangen riesig auf Hauswänden, schmücken Dächer und den einen oder anderen Dzong und Chorten oder weisen sogar als Schilder den Weg. Nur Touristen verbinden die kunstvollen Zeichnungen mit Sex. Für die Bhutaner bringt das Symbol nämlich Glück und hält böse Geister fern. Die Symbolik stammt von dem tibetischen Yogi Drugpa Kunley, der im 15. Jahrhundert lebte und den die Bhutaner auch liebevoll "Heiliger Verrückter" nennen. Er lehrte, dass Spiritualität und menschliche Lust kein Widerspruch sein sollten. Einer Sage zufolge besiegte er sogar einen Dämon mit der Macht seines Penis.

Im Tempel Chimi Lhakhang in Punakha befindet sich der Original-Phallus aus Holz, den der verrückte Heilige aus Tibet mitbrachte. Pilger, vor allem kinderlose Frauen und Paare, die den Fruchtbarkeitstempel besuchen, sollen dadurch mit Nachwuchs gesegnet werden.

07

Phobjikha Tal

Traumhaftes Wandergebiet mit bedeutenden Tempeln
Bhutan Phobjikha Tempel© CHECK24/Rudolph

Das Phobjikha Tal, wegen des gleichnamigen, beeindruckenden Klosters auch als Gangtey-Tal bezeichnet, ist die Heimat der Schwarzhalskraniche. Die seltenen Vögel überwintern hier. Wenn sie Ende Oktober aus Tibet ankommen, umkreisen sie aus bisher unerklärten Gründen dreimal das Kloster und wiederholen dies vor ihrer Rückreise in die Hochplateaus erneut. Neben den Kranichen leben in der traumhaften Landschaft 13 weitere, vom Aussterben bedrohte Arten – darunter sogar Bären und Leoparden. Neben der reichen Flora und Fauna ist das Tal vor allem ein beliebtes Wandergebiet mit mehrtägigen Routen wie dem Phubja Valley Trek oder den Gangtey-Treks.


Tipp
Das Gangtey-Kloster, auch Gangte Goemba genannt, ist die Top-Sehenswürdigkeit der Region. Wenn ihr das Kloster noch vor Sonnenaufgang aufsucht, habt ihr die magische Atmosphäre ganz ohne Touristenströme für euch allein – mal von den Mönchen abgesehen, die jetzt auf dem Tempelvorplatz frühstücken.
08

Trongsa Dzong

Wie eine mittelalterliche Burg
Bhutan Trongsa Dzong© CHECK24/Rudolph

Trongsa Dzong ist der größte und gleichzeitig einer der beeindruckendsten Dzongs des Landes. Das liegt zum einen an der Größe selbst, zum anderen an der Lage hoch oben auf einer Klippe über dem Canyon, durch den sich der Fluss Mangde Chu schlängelt. Trongsa ist eine bedeutende Stätte der Wangchuk-Könige: Die ersten beiden Könige regierten von hier aus. Vor seiner Krönung hat auch heute noch jeder Monarch den Titel des Gouverneurs von Trongsa inne. Vom Restaurant Yangkhil habt ihr eine grandiose Aussicht auf die Sehenswürdigkeit, während ihr bhutanische Köstlichkeiten wie das Chili-Käse-Gericht Ema Datsi probiert.


Tipp
Ganz in der Nähe befindet sich Ta Dzong, ein Gelände mit Turm, auf dem das Nationalmuseum Bhutans sowie zwei Tempel Platz finden.
09

Festivals

Farbenfrohe Tradition der Tsechus
Bhutan Bumthang Festival© CHECK24/Rudolph

Die bhutanische Kultur mit ihrer Exotik entführt Besucher bei den Festivals in eine andere, geheimnisvolle Welt. Bei den Tsechus handelt es sich um mehrtägige, religiöse Klosterfeste mit Maskentänzen, die in verschiedenen Klöstern, Dzongs und anderen religiösen Sehenswürdigkeiten abgehalten werden. Die Feste finden über das ganze Jahr verteilt statt und die Termine werden immer nach dem buddhistischen Mondkalender berechnet. Die Chancen sind groß, dass ihr während eurer Bhutan-Reise an einem dieser unvergesslichen Spektakel im Dzong teilnehmen könnt: Im Jahr 2018 finden über 30 Tsechus statt!

Auf den ersten Blick erscheinen die grimmigen Masken mit den scharfen Zähnen brutal und böse. Dennoch spiegeln sie Sagen und Legenden rund um das Leben des Guru Rinpoche im 8. Jahrhundert wieder, der den Buddhismus nach Bhutan brachte und allerhand Mythisches erlebte. Bei der Veranstaltung gilt: Wenn irgendwo getanzt wird, hat man mitzutanzen! Die farbenfrohen Kostüme und dei fröhliche Stimmung im Dzong sind geradezu ansteckend!


Die besten Tsechus in Bhutan 2018
  • Das Jampey Lhakhang Drup in Bumthang vom 24. bis 27. Oktober wird von nackten Mönchen abgehalten.
  • Beim Paro-Tsechu, das vom 27. bis 31. März 2018 stattfindet, wird eine antike Reliquie gezeigt, deren Anblick von allen Sünden reinigen soll.
  • Das Thimphu-Tsechu vom 19. bis 21. September 2018 versprüht Karnevals-Flair in der Hauptstadt.
  • Beim Punakha Drubchen vom 4. bis 6. März 2019 wird eine antike Schlacht spektakulär nachgespielt.
10

Kishutara-Textilien aus Khoma

Weltberühmte Webkunst
Bhutan Weben Frau

Im ganzen Land ist das Dorf Khoma in Ostbhutan bekannt für seine Webkunst. Der bunte Stoff ist von komplizierten Mustern durchzogen und kann hier viel günstiger erworben werden als andernorts. Auf dem Weg in das Dorf durchquert ihr den Ort Mongar mit den beeindruckenden religiösen Stätten Dramitse Lhakhang und Aja Ney. Auch der Weg selbst ist eine Sehenswürdigkeit: Durch die grünen Täler und Schluchten und mit den schneebedeckten Bergen im Hintergrund ist es eine der landschaftlich schönsten Straßen in Bhutan.


Ihr habt noch nicht genug?

Gut, denn das war auch noch lange nicht alles, was das kleine Königreich zu bieten hat!

Weitere Sehenswürdigkeiten im Westen von Bhutan

  • Das Städtchen Wangdue Phodrang besticht durch seine Bilderbuch-Häuschen. Berühmt wurde der Ort jedoch auf tragische Weise: 2012 fiel der Dzong einem Brand zum Opfer, woraufhin ganz Bhutan um die historische Stätte trauerte.
  • Kyichu Lhakhang in Paro ist einer von Bhutans ältesten und schönsten Tempeln.
  • Auf dem Weg von Thimphu nach Punkha überquert ihr den Dochula Pass, von wo aus ihr den Gangkar Puensum, den höchsten berg des Landes, sehen könnt.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Zentral-Bhutan

  • Die Tempel Chakhar Lhakhang und Kurjey Lhakhang bilden eine Einheit mit dem berühmtesten, Jampey Lhakhang, im Bumthang-Tal. Alle drei Dzongs sind einen Besuch wert.
  • Membartsho, der Brennende See (Burning Lake), ist ein tiefer Pool in der Schlucht des Flusses Tangchu. Hier soll Pema Lingpa im frühen 16. Jahrhundert heilige Schätze gefunden haben. Pema Lingpa gilt als Meister und Begründer der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus. Die Lehre ist heute eine der bedeutendsten Schultraditionen in Bhutan.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Osten von Bhutan

  • Trashigang, auch Tashigang genannt, mit seinen kleinen, fachwerkähnlichen Gassen ist eine der attraktivsten und belebtesten Städte Bhutans.
  • Die Stadt Samdrup Jongkhar befindet sich direkt an der Grenze zu Indien.
  • Die Stadt Trashiyangtse im gleichnamigen Distrikt begeistert durch ihre schneeweiße Pagode von gigantischem Ausmaß: Chorten Kora.
  • Der Distrikt Mongar bietet die spektakulärsten Landschaften voller Fichtenwälder, Rhododronparks und Panoramen auf den Himalaya.


Reiseorganisation für Bhutan
Bhutan macht es Abenteurern nicht ganz leicht, das Königreich der imposanten Klöster und glücklichen Mönche zu besuchen. Doch es lohnt sich! Voraussetzung für euer Visum ist die Buchung des Trips über spezielle Bhutan-Reiseagenturen. Um Massen- und Billigtourismus zu verhindern, zahlt ihr pro Tag eine Pauschale von 250 US-Dollar (200 in der Nebensaison) – Eintritt für das Reisen in Bhutan sozusagen. Das Gute daran: Im Preis inbegriffen sind Unterkünfte, Transfers, Verpflegung und die Sehenswürdigkeiten.

Flüge bucht ihr unabhängig von der Reiseagentur, denn die ist nur für den Aufenthalt im Land selbst zuständig. Am besten reist ihr ab der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ein. Anstatt in die Hauptstadt Bhutans, Thimphu, gehen Flüge in die Kleinstadt Paro und dauern nur eine Stunde. Alternativ könnt ihr über Bangkok oder Indien einreisen.

Die besten Reisezeiten für Bhutan sind von März bis Mai sowie von Mitte September bis Mitte November. Dann ist es trocken, die durchschnittlichen Höchstwerte liegen zwischen 15 und 25 Grad und bei bis zu sieben Sonnenstunden am Tag herrscht die beste Sicht auf die Himalaya-Bergmassive. Wer wandern geht, sollte sich immer warm einpacken, denn im Hochgebirge pfeift häufig ein eisiger Wind.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Lisa Volkmann

Gletscherklettern in Alaska, Dschungelspaziergang in Peru, Roadtrip durch Deutschland oder auch mal süßes Nichtstun an so ziemlich jedem Ozean: Ich durfte bereits viele spannende Orte dieser Welt entdecken. Als Online-Redakteurin im Reisebereich von CHECK24 kann ich mein Hobby zum Beruf machen. Meine Blogartikel, Reisevorschläge und News rund ums Reisen stecken voller Begeisterung für ferne Länder und Kulturen. Diese Leidenschaft möchte ich weitergeben und zum Reisen und Entdecken inspirieren.