Sie sind hier:

Drohnenverbot in Ägypten: Auswärtiges Amt warnt vor Mitnahme von Drohnen

München, 25.02.2019 | 10:15 | soe

Das Auswärtige Amt hat in seine Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten die Warnung davor aufgenommen, bei der Einreise Drohnen im Gepäck mitzunehmen. Immer wieder gebe es an den Flughäfen Probleme mit Touristen, die keine behördliche Genehmigung für die Fluggeräte vorweisen können. In dem Fall wird die Drohne nicht nur beschlagnahmt, es drohen auch Strafzahlungen oder sogar die Verhaftung.
 


Drohne am Himmel mit Wolke
In Ägypten drohen bei der versuchten Einfuhr von Drohnen ohne Sondergenehmigung empfindliche Strafen.
In Ägypten ist die Inbetriebnahme der sogenannten Multikopter generell verboten. Wird eine Person am Flughafen mit einer Drohne im Gepäck erwischt, wird das Gerät im günstigsten Fall beschlagnahmt und gegen eine Quittung bei der Ausreise wieder ausgehändigt. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die Drohne endgültig einbehalten wird. Im schlimmsten Falle droht die Zahlung hoher Geldstrafen oder sogar eine Gefängnisstrafe von mehreren Jahren.
 
Für die Einfuhr von Drohnen, auch zum Zweck privater Foto- und Filmaufnahmen im Urlaub, ist eine Sondergenehmigung der ägyptischen Zivilluftfahrtbehörde notwendig. Diese wird allerdings nur selten erteilt. Ägypten ist mit den strengen Einfuhrregelungen nicht allein, auch die beliebten Urlaubsländer Saudi-Arabien und Marokko verbieten die Einfuhr und Benutzung der unbemannten Fluggeräte.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.