Sie sind hier:

Ägypten: Hohe Geldstrafe für Belästigung von Touristen

München, 27.04.2018 | 11:08 | lvo

Ein neues Gesetz soll Urlaubern in Ägypten einen ruhigeren Besuch der Touristenhochburgen ermöglichen. Künftig ist es verboten, ausländische Gäste zu belästigen, anzubetteln oder ihnen Waren und Dienstleistungen aufzudrängen. Verstöße gegen die neuen Regelungen werden mit hohen Geldstrafen bis zu 460 Euro geahndet werden, wie die britische Zeitung Guardian auf ihrer Website berichtet.


Pyramide und Sphinx in Ägypten
An den Pyramiden wird es dank des neuen Gesetzes gegen Belästigung für Touristen ruhiger.
Rund um die Pyramiden von Gizeh, im Tal der Könige und an weiteren Touristenzentren dürfte der Besuch für Urlauber somit künftig entspannter ablaufen. Verboten ist es dem Bericht nach, Souvenirs, Führungen oder Kamelritte aggressiv anzubieten. Generell soll jegliche Form penetranten Verhaltens gegenüber Besuchern geahndet werden. Die ägyptische Tourismusindustrie ist gerade dabei, sich zu erholen. Die Regierung in Kairo hofft, den Tourismus mit dem neuen Gesetz weiter anzukurbeln.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Auswärtige Amt (AA) davon abgeraten, mit dem E-Visum nach Ägypten einzureisen. Bei dem Onlineformular auf der Website könne es vorkommen, dass der Visaantrag bei Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen automatisch abgelehnt wird. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Fall nicht erstattet. Das AA empfiehlt Ägypten-Urlaubern daher aktuell, das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen zu nutzen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.