Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Ägypten: Hohe Geldstrafe für Belästigung von Touristen

München, 27.04.2018 | 11:08 | lvo

Ein neues Gesetz soll Urlaubern in Ägypten einen ruhigeren Besuch der Touristenhochburgen ermöglichen. Künftig ist es verboten, ausländische Gäste zu belästigen, anzubetteln oder ihnen Waren und Dienstleistungen aufzudrängen. Verstöße gegen die neuen Regelungen werden mit hohen Geldstrafen bis zu 460 Euro geahndet werden, wie die britische Zeitung Guardian auf ihrer Website berichtet.


Pyramide und Sphinx in Ägypten
An den Pyramiden wird es dank des neuen Gesetzes gegen Belästigung für Touristen ruhiger.
Rund um die Pyramiden von Gizeh, im Tal der Könige und an weiteren Touristenzentren dürfte der Besuch für Urlauber somit künftig entspannter ablaufen. Verboten ist es dem Bericht nach, Souvenirs, Führungen oder Kamelritte aggressiv anzubieten. Generell soll jegliche Form penetranten Verhaltens gegenüber Besuchern geahndet werden. Die ägyptische Tourismusindustrie ist gerade dabei, sich zu erholen. Die Regierung in Kairo hofft, den Tourismus mit dem neuen Gesetz weiter anzukurbeln.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Auswärtige Amt (AA) davon abgeraten, mit dem E-Visum nach Ägypten einzureisen. Bei dem Onlineformular auf der Website könne es vorkommen, dass der Visaantrag bei Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen automatisch abgelehnt wird. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Fall nicht erstattet. Das AA empfiehlt Ägypten-Urlaubern daher aktuell, das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen zu nutzen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Las Palmas de Gran Canaria
10.05.2021

Kanaren: Gericht verbietet Verlängerung der Ausgangssperre

Auf den Kanaren hat das Oberste Landesgericht eine Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre verboten. Die kanarische Regionalregierung will Berufung einlegen.
Dominikanische Republik Catalina Island
10.05.2021

Dominikanische Republik: Corona-Versicherung für Touristen verlängert

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis Ende Mai werden damit die Folgekosten einer Infektion in dem Land abgedeckt.
Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
10.05.2021

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

Für einige Regionen Frankreichs wurde vom 9. bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung der Wetterwarnstufe Orange herausgegeben. Gerechnet werden muss mit starkem Regen und Windböen.
Spanien: Mallorca Palma
10.05.2021

Mallorca: Restaurants dürfen länger öffnen

Auf den Balearen dürfen Außenbereiche gastronomischer Betriebe fortan durchgängig bis 22:30 Uhr öffnen. Eine Öffnung der Innengastronomie soll zwei Wochen später folgen.
Stadtpanorama von Florenz
10.05.2021

Italien: Einreise ohne Quarantäne ab 15. Mai

Italien schickt Einreisende aus der EU ab dem 15. Mai nicht mehr in Quarantäne. Nötig sind dann für die Einreise nur noch ein negativer Corona-Test oder ein Nachweis über die Genesung oder Impfung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.