Sie sind hier:

Italien: Einschränkungen nach Erdbeben und Ätna-Eruption

München, 27.12.2018 | 09:40 | lvo

Am Heiligabend kam es zur Eruption des Vulkans Ätna auf Sizilien. Zahlreiche, teils stärkere Erdbeben führen auch zwei Tage nach dem Ausbruch weiterhin zu Einschränkungen des Reiseverkehrs in der Luft und am Boden im Süden Italiens. Am Donnerstag, muss weiterhin mit Flugverspätungen in Catania gerechnet werden. Auch einige Straßen auf Sizilien sind gesperrt.


Sizilien
Auf Sizilien kommt es nach dem Ausbruch des Ätna und zahlreichen Erdbeben zu Einschränkungen.
Wie der Flughafen von Catania über Twitter mitteilt, gibt es am 27. Dezember keine Einschränkungen der Flüge mehr. Mit Verspätungen und Unannehmlichkeiten sollen Urlauber in der Region dennoch weiterhin rechnen. Zudem kommt es weiterhin zu Unterbrechungen auf einigen Hauptverkehrsstraßen. So ist die Autobahn zwischen den Mautstellen von Acireale und Giarre noch immer unterbrochen.

Es ist der erste große Ausbruch des Ätna seit mehr als zehn Jahren. Wie die Tagesschau auf ihrer Website berichtet, habe sich bei der Eruption ein zwei Kilometer langer Spalt aufgetan, aus dem Lava austritt. Nach dem Ausbruch folgten zahlreiche Erdbeben rund um Europas größten Vulkan auf Sizilien. Zuletzt erschütterte am 26. Dezember das mit einer Stärke 4,9 auf der Richterskala bislang heftigeste Nachbeben die italienische Insel.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.