Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

All-Inclusive-Urlaub: Warum er sich im Sommer 2022 besonders lohnt

München, 06.07.2022 | 14:04 | soe

Der Sommerurlaub wird in diesem Jahr für viele Reisegäste deutlich teurer als vor der Corona-Pandemie. Die Preise für Flüge und Hotels in den beliebten Reiseländern haben kräftig angezogen, hinzu kommt durch die große Nachfrage eine allmähliche Knappheit an Kapazitäten. Doch obwohl auch Pauschalreisen aktuell durchschnittlich mehr kosten als noch 2019, gibt es insbesondere bei All-Inclusive-Buchungen noch günstige Angebote.


Familie: Urlaub, Strand, Surfen
Im Sommer 2022 sind All-Inclusive-Angebote besonders lohnend.
Generell ist ein All-Inclusive-Urlaub für diejenigen Reisenden empfehlenswert, die sich keine Sorgen um die Organisation machen wollen. Von der Anreise über die Unterkunft mit Verpflegung bis zum Transfer und in einigen Fällen sogar den Ausflügen sind sämtliche Reiseleistungen als Paket vorab gebucht und über den Veranstalter abgesichert. Auf diese Weise können Pauschalreisende besonders in diesem Sommer nicht nur vom Komfort eines fertigen Arrangements profitieren, sondern auch von den aktuell selten gewordenen Schnäppchen.
 
All-inclusive in den Urlaub – aber günstig
 
Nach einem Bericht der Tagesschau liegt der Preisanstieg für reine Flüge zu den klassischen Sommerzielen über der Teuerungsrate für All-Inclusive-Reisen. Der Grund dafür liegt in der Einkaufspraxis der Pauschalreiseveranstalter, die sich schon frühzeitig zahlreiche Plätze in den Fliegern und Hotels der beliebtesten Ziele für günstige Raten sichern. Dieser Preisvorteil wird an die Kunden weitergegeben, so lange der Vorrat reicht. Da inzwischen auch die Last-Minute-Saison begonnen hat, gewähren viele Anbieter zusätzlich hohe Rabatte von bis zu 60 Prozent auf vorhandene Restplätze. Wer all-Inclusive bucht, umgeht im Gegensatz zu Selbstversorgerinnen und Selbstversorgern zudem die auch in den Urlaubsländern gestiegenen Preise für Lebensmittel und Gastronomie.
 
Welche Urlaubsländer sind noch günstig?
 
Durch die Inflationswelle und die Belastungen der Corona-Krise sind die Preise für Reisen in den klassischen Warmwasserzielen generell gestiegen. Es gibt jedoch Unterschiede: Während der Sommerurlaub in diesem Jahr vor allem in Griechenland, Spanien, Kroatien und Italien mit spürbaren Mehrkosten zu Buche schlägt, gibt es beispielsweise in der Türkei, Bulgarien oder Slowenien noch immer viele günstige Angebote. Insbesondere in der Türkei gibt es eine große Auswahl an All-Inclusive-Hotels, die mitunter schon für rund 400 Euro pro Woche buchbar sind. Hinzu kommt die schwächelnde türkische Landeswährung Lira, die das Shoppen für Reisende aus Euro-Ländern aktuell günstiger macht.
 
Hier günstigen All-Inclusive-Urlaub finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Skifahrer auf der Piste
17.08.2022

Schweizer Skigebiete wollen Strom sparen

Die Skigebiete der Schweiz arbeiten an einem Notfallplan für den Winter. Im Zuge der Energiekrise soll es Konzepte für eine Reduzierung des Stromverbrauchs geben.
Pferdekutsche Zweiergespann
17.08.2022

Mallorca: Pferdekutschen dürfen bei Hitzewarnung nicht mehr fahren

In Palma de Mallorca ist es Pferdekutschen ab dem 25. August verboten, bei amtlicher Hitzewarnung ab Stufe Gelb zu fahren. Bisher galt dies erst ab Warnstufe Orange.
Waldbrand
17.08.2022

Spanien: Waldbrand an Costa Blanca bei Valencia

Im spanischen Urlaubsgebiet der Costa Blanca breitet sich derzeit ein großer Waldbrand aus. Es gilt als das schlimmste Feuer in der Region der vergangenen zehn Jahre.
Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
16.08.2022

Italien: Waldbrände bei Rimini und auf Sizilien

In Italien kämpfen Einsatzkräfte seit gestern Abend gegen zwei neue Waldbrände. Einer wütet in der Nähe von Rimini, ein anderer auf der Insel Sizilien.
toter Fisch
16.08.2022

Fischsterben in der Oder: Droht der Ostsee Gefahr?

Aus noch ungeklärter Ursache wird seit einigen Tagen in der Oder ein massenhaftes Fischsterben beobachtet. Ölsperren sollen nun ein Eindringen der Kadaver in die Ostsee verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.