Sie sind hier:

Arktische Kältewelle bedroht USA

München, 31.01.2019 | 11:03 | soe

Das öffentliche Leben im Mittleren Westen der USA steht derzeit fast still: Nächtliche Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius sorgen für Flugstreichungen, geschlossene Schulen und eingestellten Bahnverkehr. Behörden warnen vor lebensbedrohlichen Bedingungen durch den Extremfrost.


Flugzeug Flughafen Schnee New York
Durch sibirische Temperaturen wurden im Mittleren Westen der USA mehr als 3000 Flüge gestrichen.
Zentrum der arktischen Kältewelle ist die Millionenmetropole Chicago. Von den insgesamt über 3000 Flugstreichungen betrafen die meisten die beiden Airports der Stadt, O’Hare International und Midway. Ursache der Extremtemperaturen ist laut Wetterbehörden die Verlagerung des Polarwirbels, einem Band eisiger Westwinde. Dieser befindet sich regulär über dem Nordpol, kann durch eine Abschwächung aber gen Süden wandern. Der Nationale Wetterdienst warnte die Bewohner der betroffenen Gebiete, dass durch die kalten Winde schon nach weniger als fünf Minuten Erfrierungen an ungeschützten Hautstellen drohen. Auch tagsüber werden momentan vielerorts Werte um minus 30 Grad Celsius gemessen.
 
Zum Mittleren Westen werden die Bundesstaaten Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Michigan, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, Ohio, South Dakota und Wisconsin gerechnet. In vielen von ihnen bleiben Schulen und Universitäten geschlossen. In Illinois, Iowa, Minnesota sowie Wisconsin wurde die Postzustellung teilweise ausgesetzt. Auch im Zugverkehr gibt es Behinderungen, so stellte das Bahnunternehmen Amtrak die Fahrten von und nach Chicago ein.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.