Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Arktische Kältewelle bedroht USA

München, 31.01.2019 | 11:03 | soe

Das öffentliche Leben im Mittleren Westen der USA steht derzeit fast still: Nächtliche Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius sorgen für Flugstreichungen, geschlossene Schulen und eingestellten Bahnverkehr. Behörden warnen vor lebensbedrohlichen Bedingungen durch den Extremfrost.


Flugzeug Flughafen Schnee New York
Durch sibirische Temperaturen wurden im Mittleren Westen der USA mehr als 3000 Flüge gestrichen.
Zentrum der arktischen Kältewelle ist die Millionenmetropole Chicago. Von den insgesamt über 3000 Flugstreichungen betrafen die meisten die beiden Airports der Stadt, O’Hare International und Midway. Ursache der Extremtemperaturen ist laut Wetterbehörden die Verlagerung des Polarwirbels, einem Band eisiger Westwinde. Dieser befindet sich regulär über dem Nordpol, kann durch eine Abschwächung aber gen Süden wandern. Der Nationale Wetterdienst warnte die Bewohner der betroffenen Gebiete, dass durch die kalten Winde schon nach weniger als fünf Minuten Erfrierungen an ungeschützten Hautstellen drohen. Auch tagsüber werden momentan vielerorts Werte um minus 30 Grad Celsius gemessen.
 
Zum Mittleren Westen werden die Bundesstaaten Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Michigan, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, Ohio, South Dakota und Wisconsin gerechnet. In vielen von ihnen bleiben Schulen und Universitäten geschlossen. In Illinois, Iowa, Minnesota sowie Wisconsin wurde die Postzustellung teilweise ausgesetzt. Auch im Zugverkehr gibt es Behinderungen, so stellte das Bahnunternehmen Amtrak die Fahrten von und nach Chicago ein.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.