Sie sind hier:

Australien: Ayers Rock für Touristen bald gesperrt

München, 01.11.2017 | 10:12 | lvo

Mehr als 250.000 Touristen besuchen jährlich den weltberühmten australischen Berg Ayers Rock. Klettertouren auf den heiligen Fels, der in der Sprache der Aborigines Uluru genannt wird, sind jedoch bald tabu. Ab 2019 ist das Wahrzeichen Australiens gesperrt.


Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
Ab 2019 wird der Uluru für Kletterer gesperrt.
Der rotbraune Felsblock ragt mitten in der Wüste in Zentralaustralien etwa 350 Meter in die Höhe. Rund 30.000 Besucher klettern zudem jedes Jahr bis ganz nach oben. Der Aufstieg ist dabei anstrengend und nicht ungefährlich. Auf der 1,6 Kilometer langen Strecke kamen schon mindestens 36 Menschen ums Leben, viele davon nach einem Herzinfarkt. Bei Regen oder starker Hitze ist die Besteigung bereits heute verboten. Künftig soll dies dann generell tabu sein, lediglich die Wanderung zum abgelegen Uluru sowie auf dem Rundweg um den Berg sind dann gestattet.

Die Verwaltung des Nationalparks Uluru-Kata Tjuta beschloss einstimmig, ab übernächstem Jahr alle Klettertouren zu verbieten. Wie n-tv am Mittwoch berichtete, kommt sie damit den Forderungen nach, die von den australischen Ureinwohnern bereits seit vielen Jahren erhoben werden. Seit mindestens 30.000 Jahren lebt der Aborigine-Stamm der Anangu in der Nähe des Inselbergs, der zum Unesco-Weltkulturerbe zählt.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.