Sie sind hier:

Australien: Keine Steuerfreibeträge mehr bei Work and Travel

München, 28.11.2016 | 13:45 | hze

Das in Australien sehr beliebte Work-and-Travel verliert künftig an Attraktivität. Wie das Branchenmagazin FVW am Montag berichtet, hat die Regierung in Canberra angekündigt, die bisher gültigen Freigrenzen für Gastarbeiter komplett zu streichen. Somit müssen Erntehelfer aus dem Ausland bereits auf den ersten verdienten Australischen Dollar 15 Prozent Steuern entrichtet. Damit machte das Finanzministerium zumindest bei der Höhe der Abgaben deutliche Zugeständnisse an die Kritiker.


Straße Australien Känguru
Vorsicht Steuern! Künftig müssen Backpacker in Australien bereits ab dem ersten verdienten Dollar 15 Prozent an den Staat abführen.
Während am Wegfall der bisherigen Freigrenze von 18.000 Dollar nichts mehr zu rütteln war, senkte die Regierung den geplanten Steuersatz noch deutlicher als erwartet. Nachdem laut FVW ursprünglich 32,5 Prozent aller Einnahmen an den Staat gehen sollten, wurde in der vergangenen Woche ein Steuersatz von 19 Prozent kolportiert. Dies entspräche in der Höhe der Mehrwertsteuer in Deutschland. Dass mit 15 Prozent nun weniger als die Hälfte geplant im Staatssäckel landen sollen, ist vor allem scharfen Protesten aus Opposition und Agrarverbänden zuzuschreiben.

Sie befürchten selbst bei der Einführung des verminderten Steuersatzes katastrophale Auswirkungen auf die Landwirtschaft Australiens. Diese setzt laut einer Studie der Universität von Sydney nämlich zu 60 Prozent auf Erntehelfer aus dem Ausland, vornehmlich aus Deutschland, Großbritannien, Korea und Japan. Da ein Großteil davon weniger als 18.000 Dollar verdient, fielen bisher nur selten Steuern an. Nun fürchten die Bauern, nicht ausreichend Saisonarbeiter zu finden. In der Folge würden entweder die Kosten dramatisch steigen oder ein Teil der Ernte auf den Feldern verrotten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.