Sie sind hier:

Australien: Keine Steuerfreibeträge mehr bei Work and Travel

München, 28.11.2016 | 13:45 | hze

Das in Australien sehr beliebte Work-and-Travel verliert künftig an Attraktivität. Wie das Branchenmagazin FVW am Montag berichtet, hat die Regierung in Canberra angekündigt, die bisher gültigen Freigrenzen für Gastarbeiter komplett zu streichen. Somit müssen Erntehelfer aus dem Ausland bereits auf den ersten verdienten Australischen Dollar 15 Prozent Steuern entrichtet. Damit machte das Finanzministerium zumindest bei der Höhe der Abgaben deutliche Zugeständnisse an die Kritiker.


Straße Australien Känguru
Vorsicht Steuern! Künftig müssen Backpacker in Australien bereits ab dem ersten verdienten Dollar 15 Prozent an den Staat abführen.
Während am Wegfall der bisherigen Freigrenze von 18.000 Dollar nichts mehr zu rütteln war, senkte die Regierung den geplanten Steuersatz noch deutlicher als erwartet. Nachdem laut FVW ursprünglich 32,5 Prozent aller Einnahmen an den Staat gehen sollten, wurde in der vergangenen Woche ein Steuersatz von 19 Prozent kolportiert. Dies entspräche in der Höhe der Mehrwertsteuer in Deutschland. Dass mit 15 Prozent nun weniger als die Hälfte geplant im Staatssäckel landen sollen, ist vor allem scharfen Protesten aus Opposition und Agrarverbänden zuzuschreiben.

Sie befürchten selbst bei der Einführung des verminderten Steuersatzes katastrophale Auswirkungen auf die Landwirtschaft Australiens. Diese setzt laut einer Studie der Universität von Sydney nämlich zu 60 Prozent auf Erntehelfer aus dem Ausland, vornehmlich aus Deutschland, Großbritannien, Korea und Japan. Da ein Großteil davon weniger als 18.000 Dollar verdient, fielen bisher nur selten Steuern an. Nun fürchten die Bauern, nicht ausreichend Saisonarbeiter zu finden. In der Folge würden entweder die Kosten dramatisch steigen oder ein Teil der Ernte auf den Feldern verrotten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.