Sie sind hier:

Australien: Keine Steuerfreibeträge mehr bei Work and Travel

München, 28.11.2016 | 13:45 | hze

Das in Australien sehr beliebte Work-and-Travel verliert künftig an Attraktivität. Wie das Branchenmagazin FVW am Montag berichtet, hat die Regierung in Canberra angekündigt, die bisher gültigen Freigrenzen für Gastarbeiter komplett zu streichen. Somit müssen Erntehelfer aus dem Ausland bereits auf den ersten verdienten Australischen Dollar 15 Prozent Steuern entrichtet. Damit machte das Finanzministerium zumindest bei der Höhe der Abgaben deutliche Zugeständnisse an die Kritiker.


Straße Australien Känguru
Vorsicht Steuern! Künftig müssen Backpacker in Australien bereits ab dem ersten verdienten Dollar 15 Prozent an den Staat abführen.
Während am Wegfall der bisherigen Freigrenze von 18.000 Dollar nichts mehr zu rütteln war, senkte die Regierung den geplanten Steuersatz noch deutlicher als erwartet. Nachdem laut FVW ursprünglich 32,5 Prozent aller Einnahmen an den Staat gehen sollten, wurde in der vergangenen Woche ein Steuersatz von 19 Prozent kolportiert. Dies entspräche in der Höhe der Mehrwertsteuer in Deutschland. Dass mit 15 Prozent nun weniger als die Hälfte geplant im Staatssäckel landen sollen, ist vor allem scharfen Protesten aus Opposition und Agrarverbänden zuzuschreiben.

Sie befürchten selbst bei der Einführung des verminderten Steuersatzes katastrophale Auswirkungen auf die Landwirtschaft Australiens. Diese setzt laut einer Studie der Universität von Sydney nämlich zu 60 Prozent auf Erntehelfer aus dem Ausland, vornehmlich aus Deutschland, Großbritannien, Korea und Japan. Da ein Großteil davon weniger als 18.000 Dollar verdient, fielen bisher nur selten Steuern an. Nun fürchten die Bauern, nicht ausreichend Saisonarbeiter zu finden. In der Folge würden entweder die Kosten dramatisch steigen oder ein Teil der Ernte auf den Feldern verrotten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.