Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Azoren-Vulkan: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 25.03.2022 | 11:25 | lvo

Seit etwa einer Woche verzeichnet die Azoren-Insel São Jorge eine außergewöhnlich hohe seismische Aktivität. Nun hat das Auswärtige Amt einen entsprechenden Reisehinweis ausgesprochen und rät von Reisen auf die zu Portugal zählende Insel ab. São Jorge liegt im Zentrum des atlantischen Azoren-Archipels und ist wie die gesamte Gruppe vulkanischen Ursprungs.


Portugal: Azoren Sao Jorge
Wegen der Vulkanaktivität auf der Azoren-Insel São Jorge rät das Auswärtige Amt von Reisen ab.
Im Reisehinweis des Auswärtigen Amtes heißt es, dass Behörden der Azoren vorsorglich von nicht notwendigen Reisen nach São Jorge abraten. Urlauberinnen und Urlauber mit geplanten Aufenthalten sind dazu aufgerufen, ihre Reiseroute entsprechend anzupassen. Wer bereits vor Ort ist, sollte stets Verbote, Hinweisschilder, Warnungen und Anweisungen lokaler Behörden beachten.
 
Erdbeben auf São Jorge: Tipps für Reisende
 
Aufgrund der verstärkt auftretenden Erdbeben trifft der Zivilschutz der Region aktuell vorsorgliche Schutzmaßnahmen, wozu unter anderem teilweise Evakuierungen zählen. Einheimischen und Reisenden wird dazu geraten, bei einem Beben Ruhe zu bewahren und stets mit Nachbeben zu rechnen. Ein Beben kann dazu führen, dass Strom-, Wasser- oder Gaskreisläufe unterbrochen werden. Insbesondere letzteres sollte in der Unterkunft gründlich überprüft werden, bevor Streichhölzer oder Feuerzeuge benutzt werden. Es wird zudem empfohlen, sich stets über lokale Radiosender über die Lage zu informieren.
 
Vulkan auf São Jorge
 
Der Alarmstatus des Vulkans ist derzeit auf der zweithöchsten Stufe 4. Diese Stufe besagt, dass erhöhte seismische Aktivität herrscht, es jedoch bislang nicht zur Eruption kam. Das bedeutet, dass es jederzeit zum Ausbruch kommen kann. Zuletzt wurden über 1.800 Beben registriert, die meisten davon mit sehr geringen Magnituden. Etwas mehr als 90 Erdstöße waren bisher für die Menschen vor Ort spürbar. Jüngste radarinterferometrische Aufnahmen zeigen zudem eine Bodenerhebung, die in den meisten Fällen auf eine bevorstehende Eruption hindeutet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.