Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bahnstreik: GDL plant einen sechstägigen Streik

München, 29.01.2024 | 09:29 | spi

Die Lokführergewerkschaft GDL hat erneut zum Streik aufgerufen. Ab Mittwoch wird es deshalb zu erheblichen Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB) und der City-Bahn Chemnitz kommen. Reisende müssen mit Ausfällen und Verspätungen rechnen. Die DB empfiehlt, Bahnfahrten zu verschieben.


Zug in einem Bahnhof
Die Lokführergewerkschaft hat ihren vierten Streik im laufenden Tarifkonflikt angekündigt.
Update vom 29. Januar, 09:29 Uhr
 
Der Streik der GDL wird am heutigen Montag vorzeitig beendet. Reisende sollten beachten, dass es aus organisatorischen Gründen weiterhin zu Ausfällen und Verspätungen kommen kann. Die Zugbindung ist bis einschließlich heute aufgehoben. Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft haben die Verhandlungen wieder aufgenommen. Bis zum 3. März gilt eine Friedenspflicht.

Originalmeldung vom 22. Januar, 10:45 Uhr

Lokführerinnen und Lokführer der DB und der City-Bahn Chemnitz legen ihre Arbeit am Mittwoch, den 24. Januar, um 2 Uhr nieder. Der Ausstand endet am Montag, den 29. Januar, um 18 Uhr. Nach Angaben der DB wird der Streik den Bahnverkehr erneut massiv beeinträchtigen. Reisende müssen mit Zugausfällen rechnen, außerdem kann es zu Einschränkungen beim Notfahrplan der DB kommen.
 
Was Reisende während des Bahnstreiks beachten sollten
 
Fahrgäste, die zwischen dem 24. und 29. Januar eine Bahnreise geplant haben, können ihre Fahrkarte auch zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die Zugbindung ist aufgehoben. Es kann auch eine Alternativroute zum ursprünglichen Ziel gewählt werden. Sitzplatzreservierungen können kostenlos storniert werden. Eine Vorverlegung der Reise auf den 22. oder 23. Januar ist ebenfalls möglich. Wer die Bahnfahrt nicht verschieben kann, sollte sich über den Notfahrplan der DB informieren. Auf den wichtigsten Strecken werden lange Züge eingesetzt, um ein Mindestangebot zu gewährleisten. Die DB empfiehlt in diesem Fall eine Sitzplatzreservierung.
 
GDL streikt zum vierten Mal
 
Der anhaltende Tarifkonflikt zwischen DB und GDL hat bereits zu zwei Warnstreiks und einem dreitägigen Arbeitskampf im Januar geführt. Knackpunkt ist seit Beginn der Verhandlungen die Forderung der Gewerkschaft nach einer Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden. Zuletzt hatte die DB eine Reduzierung auf 37 Stunden pro Woche angeboten, was von der GDL jedoch abgelehnt wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.