Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

München, 29.06.2022 | 15:33 | soe

Barcelona ergreift neue Maßnahmen gegen die negativen Auswirkungen des Massentourismus. So dürfen Reisegruppen in der Küstenstadt künftig nur noch maximal 30 Personen umfassen, bei geführten Touren sind Megafone verboten. Die neuen Regeln sollen das Miteinander von Einheimischen und Urlaubern sowie Urlauberinnen harmonischer gestalten.


Barcelona und Umgebung
Barcelona hat neue Regeln für Touristengruppen erlassen.
Die beliebte Küstenmetropole profitiert zwar sehr vom Tourismus und dessen Beitrag zur lokalen Wirtschaft, ächzt aber auch unter den negativen Begleiterscheinungen wie überfüllten Straßen, viel Lärm und verstopften Plätzen an den Sehenswürdigkeiten. Um diesen Einhalt zu gebieten, haben die Behörden Barcelonas nun ein neues Regelwerk erlassen. Es betrifft vorrangig Reisegruppen und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen geführter Touren; wer sich die bunte Gaudí-Stadt auf eigene Faust ansehen möchte, muss keine Restriktionen fürchten.
 
Kleinere Reisegruppen und bessere Verteilung
 
Vorrangig geballt auftretende Touristengruppen sorgen in Barcelonas Zentrum häufig für Behinderungen der Anwohner und Anwohnerinnen. Deshalb dürfen sie fortan nur noch höchstens 30 Reisende umfassen, in dichter bebauten Gebieten maximal 15 Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Guides geführter Touren müssen ihre Gäste nun ohne Megafon über die Sehenswürdigkeiten informieren, stattdessen sind nur eine normale Gesprächslautstärke oder spezielle Audiogeräte erlaubt. Sie sind außerdem dazu angehalten, ihre Gruppen auf vorab geplanten Routen zu führen und dabei ausschließlich 24 Straßen und Plätze zu nutzen, die mitunter einem Einbahnstraßensystem unterliegen. Halt gemacht werden darf nur noch an Orten, die dafür genügend Raum bieten, sodass Passanten und Passantinnen nicht behindert werden.
 
Auch in anderen spanischen Regionen neue Regeln
 
Neben Barcelona bemühen sich auch andere Regionen Spaniens um eine bessere Integration des Reiseverkehrs ins tägliche Leben. Um ausfälliges Verhalten durch zu hohen Alkoholkonsum zu unterbinden, gibt es landesweit neuerdings eine Deckelung der All-Inclusive-Versorgung in bestimmten Hotelanlagen. Diese dürfen ihren Gästen auch bei Buchung des Komplettpakets nur noch maximal sechs alkoholische Getränke pro Tag servieren, alle darüber hinaus konsumierten müssen separat gezahlt werden. Auf der Partymeile der Playa de Palma auf Mallorca haben sich die Wirte und Wirtinnen mehrerer Lokale zudem darauf verständigt, einen gemeinsamen Verhaltenskodex anzuwenden. Offensichtlich aggressive und übermäßig betrunkene Gäste werden an der Tür abgewiesen, darüber hinaus ist der Zutritt in Badekleidung, Fußballtrikots oder oben ohne verboten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
10.08.2022

Namibia öffnet Landgrenze nach Südafrika

Namibia hat mehrere Grenzübergänge ins Nachbarland Südafrika wieder geöffnet. Sie waren im Zuge der Corona-Pandemie seit zwei Jahren geschlossen.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
10.08.2022

Spanien spart Energie: Klimaanlagen in Hotels gedrosselt

In Spanien ist ein neues Energiespargesetz in Kraft getreten. Künftig dürfen Klimaanlagen in Geschäften, Hotellobbys und weiteren öffentlichen Räumen nur noch auf 27 Grad kühlen.
Barcelona: Sagrada Familia
09.08.2022

Barcelona verbietet Fahrrad-Taxis ab 2023

Katalonien mit der Metropole Barcelona geht zunehmend gegen Fahrradtaxis vor. Ab dem kommenden Jahr sollen sie gänzlich verboten werden.
Karibik: Aruba
09.08.2022

Einreise in Karibik-Länder ohne Corona-Auflagen

Viele Ziele in der Karibik haben ihre Corona-Beschränkungen für die Einreise bereits aufgehoben. Nun erlauben auch Aruba, Guadeloupe und Martinique die Einreise ohne Auflagen.
Havanna_Kuba
08.08.2022

Kuba: Euro mehr wert dank neuem Wechselkurs

Kuba hat einen neuen Wechselkurs. Reisende bekamen für einen Euro bisher 24 Pesos, künftig sind es 122.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.