Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Belgien verschärft Corona-Maßnahmen ab 20. November

München, 19.11.2021 | 09:28 | rpr

Im Zuge der vierten Corona-Welle reagiert die belgische Regierung mit einer Verschärfung der landesweiten Maßnahmen. Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, tritt ab dem 20. November unter anderem eine verschärfte Maskenpflicht im öffentlichen Raum in Kraft. An den derzeit geltenden Einreisebestimmungen soll sich hingegen nichts ändern.


Brüssel_Innenstadt
Ab dem 20. November treten in Belgien verschärfte Corona-Maßnahmen in Kraft.
Nach einem jüngsten Anstieg der Corona-Infektionskurve wurden am vergangenen Mittwochabend vom belgischen Premierminister Alexander De Croo verschärfte Corona-Maßnahmen bekanntgegeben. Unter anderem tritt mit Wirkung zum kommenden Samstag in Deutschlands westlichem Nachbarland eine ausgeweitete Maskenpflicht in Kraft, welche in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen und bei Außenveranstaltungen zum Tragen kommt. Demnach müssen unter anderem auch Besucherinnen und Besucher von Restaurants, Bars und Nachtclubs künftig einen Mund-Nase-Schutz tragen. Darüber hinaus wird die Homeoffice-Pflicht auf vier Tage pro Woche erweitert. Mit einer Freigabe von Kinder- und Booster-Impfungen soll überdies die landesweite Impfkampagne Aufschwung erhalten.
 
Lockdown nicht vorgesehen
 
Nach Informationen der belgischen Gesundheitsbehörden spitzt sich insbesondere auf den Intensivstationen die Lage immer weiter zu. Aktuell werden 578 Patientinnen und Patienten landesweit gezählt. Damit hat sich die Zahl der Erkrankten seit Monatsbeginn mehr als verdoppelt. Dennoch wählt Belgien mit den verschärften Maßnahmen einen sanfteren Weg zur Bekämpfung der Infektionswelle als etwa die niederländischen Nachbarn, welche in der vergangenen Woche in einen neuen Lockdown getreten sind. Belgien hingegen sieht einen erneuten Lockdown nicht vor.
 
Einreisebestimmungen bleiben unverändert
 
An den Bestimmungen für die Einreise nach Belgien ändert sich ab dem 20. November nichts für Reisende aus Deutschland. Die Bundesrepublik wird aus belgischer Sicht aktuell als rote Zone eingestuft. Demnach besteht für Einreisende die Pflicht zum Nachweis des digitalen COVID-Zertifikats der EU, welches eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Test bescheinigt. Jüngst wurden hierbei die Testregularien gelockert: Neben einem maximal 72 Stunden alten PCR-Test wird bei Einreise auch ein höchstens 48 Stunden alter Antigen-Schnelltest akzeptiert. Von Nichtgeimpften oder -genesenen wird am siebten Tag nach Einreise ein erneuter Corona-Test gefordert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
24.06.2024

Mallorca: Rettungsschwimmer-Streik führt zu Strandsperrungen

In der Gemeinde Calvià streiken am 7. Juli die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer. Die Gemeinde muss im Falle eines Streiks mehrere Strände schließen.
EM Tippspiel
24.06.2024

CHECK24: Größtes Tippspiel zur EM 2024 mit 24 Millionen Euro Gewinnen, Trikots bereits vergriffen!

Die EM 2024 hat erfolgreich für die deutsche Mannschaft gestartet, und CHECK24 sorgt für zusätzliche Spannung: Das Tippspiel des Jahres bietet Gewinne im Wert von 24 Millionen Euro und kostenlose Trikots für jeden Teilnehmer. Die Trikots waren nicht nur so beliebt, dass sie bereits vergriffen sind, sondern ermöglichen auch jedem Fan Teil des Fußballfests zu sein - unabhängig vom finanziellen Hintergrund.
Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
14.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Pauschalreisen abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Ab dem 6. Juli 2024 müssen laut der Internetseite von FTI alle Pauschalreisen und bestimmte Einzelleistungen abgesagt werden.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.