Sie sind hier:

Berlin: Zahlreiche Straßen wegen Kirchentag gesperrt

München, 15.05.2017 | 09:52 | mja

Wer zwischen dem 24. und 31. Mai in Berlin unterwegs ist, muss aufgrund des Kirchentags mit etlichen gesperrten Straßen rechnen. Wie das Branchenportal Travel One am Montag mitteilte, werden in diesem Zeitraum mehr als 100.000 Menschen in der deutschen Hauptstadt erwartet. Am 24. Mai sollen sogar doppelt so viele an der Auftaktveranstaltung teilnehmen.


Straßenverkehr in Deutschland
Autofahrer in Berlin müssen Ende Mai über andere Straßen ausweichen.
Die Sperrung an diesem Veranstaltungstag umfasst das Areal Spreeufer, Friedrichstraße, Französische Straße, Ebertstraße und Straße des 17. Juni sowie die davon eingeschlossenen Straßenzüge. Laut Travel One werden unabhängig vom Deutschen Evangelischen Kirchentag die Straße des 17. Juni und die Ebertstraße vom 21. Mai ab 4 Uhr bis zum 31. Mai um 12 Uhr gesperrt sein. Vom 23. Mai ab 18 Uhr bis zum 28. Mai um 18 Uhr sind auch rund um den Gendarmenmarkt die Markgrafenstraße, Jägerstraße und Taubenstraße betroffen. Zudem sollen die Seydlitzstraße, die Möckernstraße und den Hafenplatz ebenfalls gesperrt werden.

Alle zwei Jahre findet der Kirchentag für fünf Tage in einer Stadt statt. Laut Angaben des Veranstalters kommen rund 5.000 Gäste aus dem Ausland, etwa 80 verschiedene Nationen und unterschiedliche Konfessionen sind vertreten. Darüber hinaus werden rund 2.500 kulturelle, geistliche sowie gesellschaftspolitische Veranstaltungen angeboten. Auf der Website des Kirchentags können sich Interessierte über genauere Programmpunkte informieren.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.