Sie sind hier:

Berlin: Streik im öffentlichen Nahverkehr

München, 14.02.2019 | 08:57 | soe

Reisende und Anwohner in Berlin werden am Freitag, 15 Februar, auf eine Geduldsprobe gestellt. Die Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) treten in einen rund achtstündigen Streik. Er soll mit Betriebsbeginn des Verkehrsdienstleisters um 3:30 Uhr nachts starten und bis mittags um 12 Uhr andauern. Betroffen sind Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen. U-Bahnhöfe und Busbahnhöfe bleiben geschlossen.
 


Berlin Reichstag
Reisende in Berlin müssen durch einen Streik der Berliner Verkehrsbetriebe am Freitag, 15. Februar, mit Verkehrsbehinderungen rechnen.
Durch den Streik wird während der morgendlichen Hauptstoßzeit voraussichtlich der gesamte Verkehr in der Hauptstadt zum Erliegen kommen. Bis auf wenige Buslinien in den Berliner Randbezirken, die von Subunternehmern bedient werden und deshalb weiterhin fahren, können Reisende keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Davon ausgenommen sind allerdings die S-Bahnen, die von der Deutschen Bahn betrieben werden. Für Anreisen zu Flughäfen per Taxi oder Privatfahrzeug sollte generell mehr Zeit eingeplant werden, da sich ein Großteil des Reiseverkehrs auf die Straßen verlagern wird. Die wahrscheinliche Folge sind Staus und stockender Verkehr.

Rund 14.000 Mitarbeiter der BVG wurden von der Gewerkschaft Verdi dazu aufgerufen, sich an der Arbeitskampfmaßnahme zu beteiligen. Da für den Betrieb des Leitstellensystems ein hoher Personalaufwand nötig ist, kann kein Notfallplan in Kraft treten. Auch nach dem vorgesehenen Streikende um 12 Uhr sind weitere Verzögerungen im Fahrplan wahrscheinlich, denn der Betrieb benötigt laut BVG einige Zeit, um sich wieder zu normalisieren.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Palme im Schnee
14.02.2019

Naturschauspiel: Schnee auf Hawaii

Auf der Hawaii-Insel Maui ist Schnee gefallen. Das in dem Tropenparadies seltene Phänomen ereignete sich zum ersten Mal sogar in niedrigeren Lagen.
Nordmazedonien: Ohrid
14.02.2019

Mazedonien hat einen neuen Namen: Das gilt es zu beachten

Ein Staat benennt sich um - und das mitten in Europa. Mazedonien hat ab sofort einen neuen Namen. Was Urlauber in der Republik Nordmazedonien beachten müssen, erfahren sie hier.
Anzeigetafel mit gestrichenem Flug
07.02.2019

Streik in Belgien und Italien

In der kommenden Woche müssen Reisende in Europa erneut starke Nerven haben. Sowohl in Belgien, als auch in Italien sorgen Streiks für Unterbrechungen des Reiseverkehrs.
Ein starker Hagelschauer prasselt auf eine Straße nieder.
07.02.2019

Schweres Unwetter trifft südliches Griechenland

Im Süden Griechenlands hat ein schwerer Sturm mit Starkregen und Hagel starke Verwüstungen angerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.
Ohne Reisepass kein Girokonto für jedermann
06.02.2019

Tibet lockert Einreisebestimmungen

Tibet will Touristen eine vereinfachte Einreise bieten. Dazu sollen Urlauber künftig nicht mehr so lange auf die nötige Einreiseerlaubnis warten müssen.