Sie sind hier:

Bolivien: Präsident Morales ruft Notstand wegen Wasserknappheit aus

München, 23.11.2016 | 09:57 | mja

Wegen der anhaltenden Dürre und die dadurch entstehende Wasserknappheit hat Präsident Morales am 21. November den nationalen Notstand in Bolivien ausgerufen. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Montag mitteilte, verfügt nur noch Santa Cruz im Südosten des Landes über ausreichend Wasser. Reisenden wird dringend geraten, sich noch vor der Anreise mit dem Hotel wegen der Wasserversorgung in Verbindung zu setzen.


Ein Stapel Koffer im Vordergrund ein startendes Flugzeug im Hintergrund
Reisende sollen noch vor ihrer Abreise, das Hotel kontaktieren und eventuell umplanen.
Laut Auswärtigem Amt kann durch die Dürre die Reisemöglichkeit in den betroffenen Gebieten zeitlich und räumlich stark eingeschränkt sein. Urlauber, die bereits in Bolivien unterwegs sind, sollten aufmerksam die Medienberichte verfolgen. Zudem empfiehlt der deutsche Auslandsdienst, dass sich Betroffene bei ihren Reisebüros rückversichern und ihre Urlaubsplanung entsprechend der Wasserversorgung anpassen sollen. Aufgrund der Rationalisierung soll es bereits in La Paz und Cochabamba zu Protestbewegungen gekommen sein. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden, diese Demonstrationen sowie Menschenansammlungen im ganzen Land umgehend zu vermeiden.

Bolivien erlebt laut Medienberichten die schwerste Dürre seit 25 Jahren. Zudem soll 2016 wohl das heißeste Jahr seit 100 Jahren sein. Darüber hinaus ist im Februar der zweitgrößte See Boliviens komplett ausgetrocknet. Sieben der zehn größten Städte sollen bereits zu wenig Wasser haben. Nun rief die Regierung am Montag den nationalen Notstand aus und verordnete der Bevölkerung, Wasser zu sparen. Das Problem könne laut Staatspräsident Evo Morales jedoch nicht so schnell bekämpft werden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.