Sie sind hier:

Kein Karneval in Brasilien

München, 21.02.2017 | 11:00 | mja

Weil die öffentliche Sicherheit in Brasilien nicht gewährleistet werden kann, haben Bürgermeister aus 16 Städten im Bundesstaat Espírito Santo ihre Karnevalsveranstaltungen abgesagt. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, kam es aufgrund der Arbeitsniederlegung der Polizei zu massiver Gewalt auf den Straßen des südostbrasilianischen Bundesstaates. Während des Streiks kamen mehr als 130 Menschen ums Leben.


Brasilien Rio de Janiero
In Rio findet der Karneval jedoch statt.
Als Konsequenz findet in den Städten Alegre, Alfredo Chaves, Anchieta, Cachoeiro de Itapemirim, Divino São Lourenço, Domingos Martins, Guaçuí, Iconha, Irupi, Itapemirim, Mimoso do Sul, Muqui, Piúma, Presidente Kennedy, Santa Leopoldina und Vargem Alta dieses Jahr kein Karneval statt. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden zudem, sich aufgrund der aktuellen politischen Situation über aktuelle Sicherheitsweise zu informieren und große Menschenansammlungen zu meiden. Letzteres gilt insbesondere für die Hauptstadt Brasilia, São Paulo, Rio de Janeiro sowie andere Metropolen. In der zweitgrößten Stadt am Zuckerhut des Landes wurden 9.000 Soldaten zur Unterstützung geschickt.

Weil der Bundesstaat Espírito Santo nach der Rezession unter Spardruck leidet, trat die Polizei wegen der niedrigen Lohnzahlung in den Ausstand. Während des Streiks kam es unter anderem zu Plünderungen und auch Schulen blieben geschlossen. Seitdem die Polizei ihre Arbeit ruhen ließ, fehlt es an öffentlicher Sicherheit. „Vom ethischen und moralischen Standpunkt her sind wir ein Land ohne ein Minimum an sozialer Disziplin“, sagte Armeegeneral Eduardo Dias da Costa Villas Bôas. In Rio findet der Karneval jedoch trotzdem statt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.