Sie sind hier:

Gegen den Smog: Öffentliche Verkehrsmittel in Brüssel kostenlos

München, 01.03.2018 | 13:51 | lvo

Brüssel versucht, gegen die Luftverschmutzung anzukämpfen. Aus diesem Grund sollen die öffentlichen Verkehrsmittel in der belgischen Hauptstadt kostenlos werden. Auch Bikesharing, die Nutzung öffentlicher Fahrräder, wird gratis. Die Regelung gilt jedoch nur an Tagen mit besonders hoher Smogbelastung.


Mehr Wachstum für Europa: Auf einem EU-Sondergipfel in Brüssel sollen dazu Strategien diskutiert werden.
An Tagen mit hoher Feinstaubbelastung ist der ÖPNV in Brüssel bald kostenlos.
Wie der Guardian auf seiner Website berichtet, müssen Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn dem neuen Beschluss zufolge kostenfrei nutzbar werden, sobald zwei Tage mit hoher Feinstaubbelastung aufeinanderfolgen. Weiterhin hat die Stadt beschlossen, Geschwindigkeitsbegrenzungen für Fahrzeuge um etwa ein Drittel zu reduzieren. Auch mit Holz beheizte Öfen sind künftig verboten. Schätzungen zufolge sollen die Regelungen zur Verbesserung der Luftqualität in Brüssel im Sommer 2018 in Kraft treten.

Andernorts wird ebenfalls stärker auf den Umweltschutz geachtet. Auch Touristen sollen sich an die Neuerungen halten. So will die Regierung der Balearen künftig stärker gegen die illegale Entsorgung von Müll vorgehen. Das Abladen von Plastikmüll wird künftig härter bestraft und bereits 2019 sollen zudem Plastiktüten aus den Läden verbannt werden. Mallorca arbeitet zudem an einem sauberen Autoverkehr. Wegen der steigenden Luftverschmutzung soll es bis 2030 ausschließlich E-Autos zu mieten geben. Bis 2050 werden dann nur noch Elektroautos auf dem Eiland unterwegs sein.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.