Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf

München, 11.06.2021 | 15:36 | soe

Die Bundesregierung hebt zum 1. Juli 2021 die Reisewarnung für einfache Corona-Risikogebiete weltweit auf. Lediglich vor touristischen Reisen in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 200 sowie in Mutationsgebiete wird künftig seitens des Auswärtigen Amtes noch gewarnt. Damit wird das Reisen für deutsche Urlauber in fast 100 Länder erleichtert.


Justitia neben Landkarte und Reisepässen
Die Bundesregierung hebt zum 1. Juli die Reisewarnung für einfache Corona-Risikogebiete auf.
Die guten Nachrichten für Reisefreudige verkündete Bundesaußenminister Heiko Maas am 11. Juni. Nach seiner Aussage könne man sich nun „auf mehr Normalität freuen“. Dennoch appelliert der Minister an das Verantwortungsbewusstsein der Bundesbürger: In diesem Sommer solle mit Vernunft und Augenmaß gereist werden, die neuen Lockerungen seien nicht als Einladung zur Sorglosigkeit zu verstehen. Sorge bereitet den Behörden nach wie vor die Verbreitung verschiedener Mutationen des Coronavirus in mehreren Ländern. Diese als Virusvarianten-Gebiete deklarierten Regionen werden deshalb weiterhin mit einer Reisewarnung belegt, ebenso wie die Hochinzidenzgebiete mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert über 200.
 
Abraten statt Reisewarnung
 
Nach aktuellem Stand wird die Reisewarnung ab Juli nur noch rund 40 Länder betreffen, wie die Tagesschau am Freitag berichtet. Der weitaus größere Teil der Welt ist dann wieder leichter bereisbar, sofern die Staaten selbst keine Corona-Beschränkungen für Einreisende erlassen haben. An die Stelle der offiziellen Reisewarnung tritt dann für die meisten Drittstaaten ein Abraten des Auswärtigen Amtes von nicht notwendigen, touristischen Reisen. Länder der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz werden nicht einmal mehr mit diesem Reisehinweis versehen – Reisende dorthin werden nur noch „um besondere Vorsicht gebeten“.
 
Risikoliste des Robert Koch-Instituts schrumpft
 
In den letzten Wochen hatte sich der positive Trend der Pandemieentwicklung in vielen Teilen der Welt bereits bei der wöchentlichen Aktualisierung der Risikoliste des RKI bemerkbar gemacht. Während in Südamerika und Asien Virusvarianten noch für erhöhte Inzidenzwerte sorgen, sind viele Länder Europas schon wieder ganz oder teilweise vom Status eines Corona-Risikogebiets befreit. Mit der jüngsten Neuerung der Liste, die am 13. Juni um 0 Uhr in Kraft tritt, werden beispielsweise die portugiesische Urlaubsinsel Madeira, Zypern und die USA nicht mehr als Risikogebiete eingestuft, gleiches gilt für mehrere Regionen in Griechenland und Kroatien.

Weitere Nachrichten über Reisen

Montenegro
20.01.2022

Montenegro lockert Einreise gemäß 3G-Regel

Die Einreise nach Montenegro ist wieder mittels 3G-Nachweis möglich. Seit dem 13. Januar dürfen Ungeimpfte mit negativem Testnachweis wieder in den Balkanstaat einreisen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
20.01.2022

Thailand: Einreise ohne Quarantäne ab 1. Februar wieder möglich

Thailand erlaubt ab dem 1. Februar wieder die Einreise ohne Quarantäne für vollständig geimpfte Reisende. Das Test & Go-Programm wird damit nach sechs Wochen Pause wiederaufgenommen.
Brüssel_Innenstadt
19.01.2022

Belgien verkürzt Frist für Antigentest

Belgien hat die Gültigkeitsfrist von Antigentests für die Einreise verkürzt. Sie dürfen nun nur noch maximal 36 Stunden alt sein.
Barcelona und Umgebung
19.01.2022

Katalonien hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Katalonien hebt die nächtliche Ausgangssperre auf. Ab dem 21. Januar dürfen die Menschen in der spanischen Region nachts ihre Häuser wieder ohne triftige Gründe verlassen.
Thailand: Krabi
19.01.2022

Thailand: Lockerung der Einreiseregeln erwartet

Im Februar könnten die Einreiseregeln für Thailand wieder gelockert werden. Begründet werden die Pläne mit stabilen Infektionszahlen und wenigen schweren Krankheitsverläufen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.