Sie sind hier:

Umbuchung und Stornierung von China-Reisen und Flügen möglich

München, 28.01.2020 | 11:14 | lvo

Laut dem Auswärtigen Amt besteht wegen des Coronavirus keine Reisewarnung für das gesamte Reich der Mitte. Reisende sollten eine Verschiebung des Besuchs in China dennoch in Erwägung ziehen. Einige Reiseveranstalter und Airlines bieten Kunden dabei die Möglichkeit zur kostenfreien Umbuchung und Stornierung.


Energieverbrauch in China steigt stark an.
Wer eine China-Reise geplant hat, hat bei vielen Veranstaltern die Möglichkeit zur kostenlosen Umbuchung.
Einige Veranstalter kommen ihren Kunden entgegen, so ermöglicht DER Touristik nach einem Bericht von Reise vor 9 kostenfreie Umbuchungen und Stornierungen. Gebeco und Studiosos haben Trips nach China derweil abgesagt. Kunden mit einer gebuchten Reise sollten sich direkt mit ihrem Veranstalter in Verbindung setzen um zu erfragen, ob eine Umbuchung oder Stornierung möglich ist. Auch Airlines reagieren auf die Krankheit: So muss die Lufthansa ihre China-Verbindungen laut einer Anordnung der chinesischen Regierung kostenlos umbuchen; abgesagt werden Flüge nach China jedoch nicht.

Weltweit, jedoch insbesondere in China und den asiatischen Nachbarstaaten, müssen Urlauber obendrein längere Wartezeiten an Flughäfen einkalkulieren. Um eine Ausbreitung des Virus auszuschließen, gibt es verstärkt Kontrollen für aus China kommende Flugzeuge. In Deutschland selbst erachten das Robert-Koch-Institut sowie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit das Risiko für die Bevölkerung durch das Coronavirus als gering.

Das Auswärtige Amt hatte die Sicherheitshinweise für China am Sonntag verschärft, dabei jedoch keine Reisewarnung für das gesamte Land ausgesprochen. Nicht notwendige Reisen sollten dennoch nach Möglichkeit verschoben werden. Von einem Besuch der betroffenen Provinz Hubei rund um die Stadt Wuhan wird abgeraten. Dort kommt erschwerend hinzu, dass sich weite Teile der Region in Quarantäne befinden: Eine Ausreise mit dem Zug, Bus, Flugzeug oder der Fähre ist nicht möglich. Zunehmend kann auch der Fernreiseverkehr davon beeinflusst werden. Der letzte Flieger aus Wuhan landete am 23. Januar in Rom, seither ist der Airport der Millionenmetropole geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.