Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Belgien verlängert Ein- und Ausreiseverbot

München, 12.02.2021 | 09:13 | cge

Belgien verlängert zur Eindämmung der Corona-Pandemie die derzeit geltenden Bestimmungen zur Ein- und Ausreise. Reisen nach und von Belgien ins Ausland bleiben somit auch weiterhin nicht gestattet. Das zeitweilige Reiseverbot gilt nun bis zum 1. April 2021. Dies geht aus Informationen auf der Website des Auswärtigen Amtes hervor.


Belgien: Antwerpen
Belgien verlängert das Ein-und Ausreiseverbot.
Der Benelux-Staat untersagt Reisen, die nicht essentiell sind. Gestattet sind nur unbedingt notwendige Aufenthalte. Dazu zählen neben beruflichen und medizinischen Gründen auch familiäre Zwecke. Erlaubt sind somit Reisen zum Besuch des nicht im gleichen Haushalt lebenden Partners und gemeinsamer Kinder, zu Eheschließungen und Begräbnissen. Auch Reisen aus Studiengründen sowie zur Pflege von Tieren oder im Rahmen eines Umzugs gelten unter anderem als notwendig.
 
Erklärung über Gründe der Einreise

Zur Ein- und Ausreise ist eine ehrenwörtliche Erklärung, die den essentiellen Grund der Reise darlegt, notwendig. Diese eidesstattliche Versicherung steht als Online-Formular zur Verfügung und muss zusätzlich zum elektronischen „Passenger Locator Form“ erfolgen. Das „Passenger Locator Form“ müssen Einreisende und Rückreisende nach Belgien innerhalb von 48 Stunden vor Grenzübertritt ausfüllen und elektronisch versenden. Ein elektronischer oder ausgedruckter Nachweis sollte für stichprobenartige Kontrollen bei der Einreise mitgeführt werden.
 
Testpflicht für deutsche Einreisende
 
Das Land Belgien orientiert sich bei der Festlegung der Reisebestimmungen an der Farbcodierung der Europäischen Union. Da Deutschland in dieser als „rote Zone“ gilt, müssen sich Einreisende vor ihrer Abreise nach Belgien einem PCR-Test unterziehen. Die Testung darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen, das negative Testergebnis muss bei Einreise mitgeführt werden. Reisende müssen sich außerdem direkt für sieben Tage in Isolation begeben. Am siebten Tag wird dann ein zweiter Test auf das Coronavirus erforderlich.
 
Lage in Belgien

Derzeit warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Nachbarland Belgien. Das Robert Koch-Institut wertet den Benelux-Staat bereits seit dem 30. September 2020 als Corona-Risikogebiet. Belgien ist im europäischen Vergleich stark von der Pandemie betroffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.
Altstadt von Lissabon
24.09.2021

Portugal hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf

Portugal hebt zum 1. Oktober die meisten Corona-Beschränkungen auf. Der Zutritt zu Hotels wird leichter möglich und das Nachtleben wieder zugänglich.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
24.09.2021

Mallorca: Weitere Lockerungen für Restaurants und Gastronomie

Mallorca und die Balearen lockern erneut die Restriktionen in der Gastronomie. Restaurants und weitere Einrichtungen dürfen künftig zu 75 Prozent besetzt werden.
Thailand Pattaya
24.09.2021

Thailand: Verkürzung der Quarantäne ab Oktober

Thailand reduziert die Quarantänezeit für Einreisende nach Thailand. Statt der bisherigen 14 Tagen werden für Geimpfte ab Oktober nur noch sieben Tage notwendig.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.