Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Corona: Indonesien verlängert Einreiseverbot für Ausländer bis 8. Februar

München, 27.01.2021 | 09:35 | cge

Der Inselstaat Indonesien verlängert aufgrund der Corona-Pandemie das Einreiseverbot für ausländische Staatsbürger. Die seit dem 1. Januar 2021 geltende Einreisesperre bleibt nun vorerst bis zum 8. Februar 2021 bestehen. Dies geht aus Informationen auf der Homepage des Auswärtigen Amtes hervor.


Indonesien: Komodo
Indonesien verlängert Einreisesperre erneut.
Eine Ausnahme für die Einreise besteht für Personen mit einer gültigen indonesischen Daueraufenthaltsgenehmigung (Kitas, Kitap). Diplomaten- und Dienstpasspassinhaber mit Daueraufenthaltsgenehmigungen sowie Inhaber von diplomatischen und Dienstvisa mit Sondergenehmigung der indonesischen Regierung dürfen ebenfalls ins Land. Eine Einreise zur Durch- und Weiterreise ist aktuell ebenfalls verboten.
 
Reisen innerhalb Indonesiens

Innerhalb des indonesischen Reiseverkehrs gibt es derzeit zudem erhebliche Einschränkungen. So müssen Reisende bis auf weiteres einen negativen Schnelltest (Antigentest) oder PCR-Test vorlegen. Die benötigte Testvariante ist abhängig vom Zielort. Die Insel Bali verlangt von Inlandsreisenden beispielsweise ein negatives PCR-Testergebnis. Das Ergebnis beider Testarten darf nicht älter als 72 Stunden sein. Die Testpflicht gilt auf allen Wegen: zu Land, Wasser und Luft.
 
Längerfristig wohl kein Urlaub in Indonesien möglich

Indonesien ist mit der Wiederaufnahme des Tourismus sehr vorsichtig. Laut Aussagen von Regierungssprechern in den vergangenen Monaten solle zunächst der Inlandstourismus wieder in Schwung gebracht werden, ehe ausländische Urlauber ins Land dürfen. Die bei Europäern beliebte Insel Bali wird hierfür wahrscheinlich keine Ausnahme bilden.
 
Corona in Indonesien

Durch das Robert Koch-Institut wird Indonesien bereits seit dem 15. Juni 2020 ununterbrochen als Corona-Risikogebiet ausgewiesen. Als solches wird ein Land oder eine Region bewertet, das eine Neuinfektionsrate von mehr als 50 Fällen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen aufweist. Vor nicht notwendigen Reisen in das asiatische Land warnt das Auswärtige Amt. Indonesien ist stark vom Coronavirus betroffen, als Schwerpunkt gilt der Großraum der Hauptstadt Jakarta.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.