Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona in Monaco: Ausgangssperre verlängert

München, 30.11.2020 | 09:12 | lvo

Seit dem 1. November gilt im Fürstentum Monaco zwischen 20 Uhr und 6 Uhr eine landesweite Ausgangssperre. Die Regelung wird nun bis zum 18. Dezember verlängert. Dies berichtete garda.com am Sonntag.


Monaco
Das Fürstentum Monaco hat die Ausgangssperre verlängert.
Grund für die Verlängerung der Einschränkungen sind die steigenden Corona-Neuinfektionen im Land. Während der Ausgangssperre dürfen einzelne Personen ihre Häuser nur aus triftigem Grund verlassen. Mund-Nase-Bedeckungen sind in allen öffentlichen Bereichen und dem öffentlichen Personenverkehr vorgeschrieben. Gastronomiebetriebe müssen sich an Abstandsgebote und andere Einschränkungen halten. Ebenso gibt es Auflagen in Spielhallen, Theatern, Kinos und anderen Freizeiteinrichtungen sowie in Geschäften im gesamten Land.

EU-Reisende, die aus einem Land kommen, das eine 14-Tage-Inzidenz höher als 60 aufweist, müssen sich bei Einreise bei der Gesundheitsbehörde anmelden und können zur Vorlage eines negativen PCR-Tests verpflichtet oder in Quarantäne geschickt werden. Privatjachten dürfen in den Hafen Monacos einlaufen. Für Privatjachten mit Besatzung gilt eine Anmeldung bei der Seepolizeiabteilung der monegassischen Sicherheitsbehörde mit einer Vorlaufzeit von 48 Stunden. Monaco ist aktuell stark von COVID-19 betroffen und gilt von Seiten des Robert Koch-Instituts als Risikogebiet. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das Fürstentum.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.