Sie sind hier:

Costa Rica: Vulkanausbruch sorgt für Ascheregen

München, 08.02.2017 | 11:02 | mja

Reisenden in Costa Rica wird geraten, ihre Atemwege zu schützen. Wie das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website bekannt gab, ist der Vulkan Turrialba östlich von San José in der vergangenen Zeit sehr aktiv gewesen. Durch die immer wiederkehrenden Eruptionen fällt Ascheregen in der Hauptstadt und im Valle Central.


Anzeigetafel Verspätung
In den kommenden Tagen kann es zu Flugausfällen von und nach Costa Rica kommen.
Dem AA zufolge kann es dadurch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen, die insbesondere die Atemwege betreffen. Zudem weist die Behörde daraufhin, dass es auch weiterhin zu Behinderungen im Flugverkehr kommen kann. Dem aktuellen Plan zufolge finden alle Starts und Landungen am internationalen Airport Juan Santa Maria planmäßig statt. Das Auswärtige Amt empfiehlt Passagieren dennoch, sich mit ihrem Reiseveranstalter oder der jeweiligen Fluglinie in Verbindungen zu setzen.

Bereits Anfang Januar behinderte der Vulkan Turrialba wegen Rauchwolken den Luftverkehr über Costa Rica. Laut Medienberichten mussten etwa 30 internationale Verbindungen von und nach San José gestrichen werden. Am 20. September vergangenen Jahres wurde der Flughafen aus demselben Grund geschlossen. Auch der Tobías Bolaños International Airport im Landesinneren musste wegen der bis zu 13 Kilometer hohen Aschewolke gesperrt werden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.