Sie sind hier:

Costa Rica: Vulkanausbruch sorgt für Ascheregen

München, 08.02.2017 | 11:02 | mja

Reisenden in Costa Rica wird geraten, ihre Atemwege zu schützen. Wie das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website bekannt gab, ist der Vulkan Turrialba östlich von San José in der vergangenen Zeit sehr aktiv gewesen. Durch die immer wiederkehrenden Eruptionen fällt Ascheregen in der Hauptstadt und im Valle Central.


Anzeigetafel Verspätung
In den kommenden Tagen kann es zu Flugausfällen von und nach Costa Rica kommen.
Dem AA zufolge kann es dadurch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen, die insbesondere die Atemwege betreffen. Zudem weist die Behörde daraufhin, dass es auch weiterhin zu Behinderungen im Flugverkehr kommen kann. Dem aktuellen Plan zufolge finden alle Starts und Landungen am internationalen Airport Juan Santa Maria planmäßig statt. Das Auswärtige Amt empfiehlt Passagieren dennoch, sich mit ihrem Reiseveranstalter oder der jeweiligen Fluglinie in Verbindungen zu setzen.

Bereits Anfang Januar behinderte der Vulkan Turrialba wegen Rauchwolken den Luftverkehr über Costa Rica. Laut Medienberichten mussten etwa 30 internationale Verbindungen von und nach San José gestrichen werden. Am 20. September vergangenen Jahres wurde der Flughafen aus demselben Grund geschlossen. Auch der Tobías Bolaños International Airport im Landesinneren musste wegen der bis zu 13 Kilometer hohen Aschewolke gesperrt werden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.