Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Curaçao verschärft Corona-Maßnahmen

München, 10.01.2022 | 12:46 | soe

Curaçao hat verschärfte Corona-Maßnahmen eingeführt, die mindestens bis zum 17. Januar aufrechterhalten werden sollen. Sie beinhalten eine verlängerte nächtliche Ausgangssperre, außerdem wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt. In der Risikoeinstufung anderer Länder wertet die Karibikinsel seit dem 9. Januar alle Staaten als sehr risikoreich.


Curacao © Susan Oehler
Auf Curaçao gelten noch mindestens bis zum 17. Januar strengere Corona-Maßnahmen.
In Curaçao steigen die Corona-Infektionswerte rasant an. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz vor einem Monat noch bei 60,7, kletterte die Infektionskurve seit Weihnachten steil nach oben und erreichte am 10. Januar mit einem Wert von 3.708,8 den bisherigen Höchststand seit Beginn der Pandemie. Das karibische Land, welches zum Königreich der Niederlande gehört, reagiert mit einer erneuten Verschärfung der Maßnahmen. So wurde die nächtliche Ausgangssperre noch mindestens bis zum 17. Januar auf eine Zeit von 22 bis 4:30 Uhr verlängert. Währenddessen dürfen sich nur Beschäftigte in systemrelevanten Berufsgruppen auf den Straßen aufhalten. Mit der Sperrzeit einher gehen auch Einschränkungen für Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel: Läden müssen spätestens um 21 Uhr ihre Tore schließen, Busse stellen den Betrieb um 22 Uhr ein. Darüber hinaus wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt, Gruppensportarten verboten und Fitnessstudios mit einer Kapazitätsbeschränkung von 50 Prozent belegt.
 
Alle Länder mit sehr hohem Risiko bewertet
 
Curaçao unterteilt alle anderen Staaten seit dem 25. Dezember bezüglich ihrer jeweiligen Corona-Lage in die Kategorien „sehr geringes Risiko“ und „sehr hohes Risiko“. Mit Wirkung zum 9. Januar wurden alle Länder der Welt auf die Liste der Hochrisikogebiete gesetzt, wodurch für Einreisende unabhängig von ihrem Abreiseland die gleichen Bedingungen gelten. Deutsche Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland müssen demzufolge ebenfalls die digitale Einwanderungskarte sowie binnen 48 Stunden vor der Ankunft eine Passenger Locator Card ausfüllen. Darüber hinaus wird das negative Ergebnis eines PCR-Tests benötigt, welcher frühestens 48 Stunden vor dem Abflug nach Curaçao durchgeführt wurde. Dieser kann ausgedruckt oder digital, beispielsweise in Form des digitalen COVID-Zertifikats der EU, vorgezeigt werden. Am dritten Tag nach der Ankunft ist außerdem ein Antigen-Schnelltest Pflicht, der in einem Labor auf der Insel auf eigene Kosten vorzunehmen ist.
 
Curaçao ist Hochrisikogebiet
 
Aufgrund der rasant ansteigenden Infektionszahlen hat das Robert Koch-Institut Curaçao in der letzten Woche auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete aufgenommen. Seit dem 9. Januar müssen Reiserückkehrer von der Insel sich in Deutschland deshalb in Quarantäne begeben, es sei denn, sie sind vollständig geimpft oder genesen. Zudem müssen alle Einreisenden eine digitale Einreiseerklärung ausfüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.