Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Curaçao verschärft Corona-Maßnahmen

München, 10.01.2022 | 12:46 | soe

Curaçao hat verschärfte Corona-Maßnahmen eingeführt, die mindestens bis zum 17. Januar aufrechterhalten werden sollen. Sie beinhalten eine verlängerte nächtliche Ausgangssperre, außerdem wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt. In der Risikoeinstufung anderer Länder wertet die Karibikinsel seit dem 9. Januar alle Staaten als sehr risikoreich.


Curacao © Susan Oehler
Auf Curaçao gelten noch mindestens bis zum 17. Januar strengere Corona-Maßnahmen.
In Curaçao steigen die Corona-Infektionswerte rasant an. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz vor einem Monat noch bei 60,7, kletterte die Infektionskurve seit Weihnachten steil nach oben und erreichte am 10. Januar mit einem Wert von 3.708,8 den bisherigen Höchststand seit Beginn der Pandemie. Das karibische Land, welches zum Königreich der Niederlande gehört, reagiert mit einer erneuten Verschärfung der Maßnahmen. So wurde die nächtliche Ausgangssperre noch mindestens bis zum 17. Januar auf eine Zeit von 22 bis 4:30 Uhr verlängert. Währenddessen dürfen sich nur Beschäftigte in systemrelevanten Berufsgruppen auf den Straßen aufhalten. Mit der Sperrzeit einher gehen auch Einschränkungen für Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel: Läden müssen spätestens um 21 Uhr ihre Tore schließen, Busse stellen den Betrieb um 22 Uhr ein. Darüber hinaus wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt, Gruppensportarten verboten und Fitnessstudios mit einer Kapazitätsbeschränkung von 50 Prozent belegt.
 
Alle Länder mit sehr hohem Risiko bewertet
 
Curaçao unterteilt alle anderen Staaten seit dem 25. Dezember bezüglich ihrer jeweiligen Corona-Lage in die Kategorien „sehr geringes Risiko“ und „sehr hohes Risiko“. Mit Wirkung zum 9. Januar wurden alle Länder der Welt auf die Liste der Hochrisikogebiete gesetzt, wodurch für Einreisende unabhängig von ihrem Abreiseland die gleichen Bedingungen gelten. Deutsche Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland müssen demzufolge ebenfalls die digitale Einwanderungskarte sowie binnen 48 Stunden vor der Ankunft eine Passenger Locator Card ausfüllen. Darüber hinaus wird das negative Ergebnis eines PCR-Tests benötigt, welcher frühestens 48 Stunden vor dem Abflug nach Curaçao durchgeführt wurde. Dieser kann ausgedruckt oder digital, beispielsweise in Form des digitalen COVID-Zertifikats der EU, vorgezeigt werden. Am dritten Tag nach der Ankunft ist außerdem ein Antigen-Schnelltest Pflicht, der in einem Labor auf der Insel auf eigene Kosten vorzunehmen ist.
 
Curaçao ist Hochrisikogebiet
 
Aufgrund der rasant ansteigenden Infektionszahlen hat das Robert Koch-Institut Curaçao in der letzten Woche auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete aufgenommen. Seit dem 9. Januar müssen Reiserückkehrer von der Insel sich in Deutschland deshalb in Quarantäne begeben, es sei denn, sie sind vollständig geimpft oder genesen. Zudem müssen alle Einreisenden eine digitale Einreiseerklärung ausfüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.