Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Curaçao verschärft Corona-Maßnahmen

München, 10.01.2022 | 12:46 | sei

Curaçao hat verschärfte Corona-Maßnahmen eingeführt, die mindestens bis zum 17. Januar aufrechterhalten werden sollen. Sie beinhalten eine verlängerte nächtliche Ausgangssperre, außerdem wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt. In der Risikoeinstufung anderer Länder wertet die Karibikinsel seit dem 9. Januar alle Staaten als sehr risikoreich.


Curacao © Susan Oehler
Auf Curaçao gelten noch mindestens bis zum 17. Januar strengere Corona-Maßnahmen.
In Curaçao steigen die Corona-Infektionswerte rasant an. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz vor einem Monat noch bei 60,7, kletterte die Infektionskurve seit Weihnachten steil nach oben und erreichte am 10. Januar mit einem Wert von 3.708,8 den bisherigen Höchststand seit Beginn der Pandemie. Das karibische Land, welches zum Königreich der Niederlande gehört, reagiert mit einer erneuten Verschärfung der Maßnahmen. So wurde die nächtliche Ausgangssperre noch mindestens bis zum 17. Januar auf eine Zeit von 22 bis 4:30 Uhr verlängert. Währenddessen dürfen sich nur Beschäftigte in systemrelevanten Berufsgruppen auf den Straßen aufhalten. Mit der Sperrzeit einher gehen auch Einschränkungen für Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel: Läden müssen spätestens um 21 Uhr ihre Tore schließen, Busse stellen den Betrieb um 22 Uhr ein. Darüber hinaus wurden öffentliche Veranstaltungen ausgesetzt, Gruppensportarten verboten und Fitnessstudios mit einer Kapazitätsbeschränkung von 50 Prozent belegt.
 
Alle Länder mit sehr hohem Risiko bewertet
 
Curaçao unterteilt alle anderen Staaten seit dem 25. Dezember bezüglich ihrer jeweiligen Corona-Lage in die Kategorien „sehr geringes Risiko“ und „sehr hohes Risiko“. Mit Wirkung zum 9. Januar wurden alle Länder der Welt auf die Liste der Hochrisikogebiete gesetzt, wodurch für Einreisende unabhängig von ihrem Abreiseland die gleichen Bedingungen gelten. Deutsche Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland müssen demzufolge ebenfalls die digitale Einwanderungskarte sowie binnen 48 Stunden vor der Ankunft eine Passenger Locator Card ausfüllen. Darüber hinaus wird das negative Ergebnis eines PCR-Tests benötigt, welcher frühestens 48 Stunden vor dem Abflug nach Curaçao durchgeführt wurde. Dieser kann ausgedruckt oder digital, beispielsweise in Form des digitalen COVID-Zertifikats der EU, vorgezeigt werden. Am dritten Tag nach der Ankunft ist außerdem ein Antigen-Schnelltest Pflicht, der in einem Labor auf der Insel auf eigene Kosten vorzunehmen ist.
 
Curaçao ist Hochrisikogebiet
 
Aufgrund der rasant ansteigenden Infektionszahlen hat das Robert Koch-Institut Curaçao in der letzten Woche auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete aufgenommen. Seit dem 9. Januar müssen Reiserückkehrer von der Insel sich in Deutschland deshalb in Quarantäne begeben, es sei denn, sie sind vollständig geimpft oder genesen. Zudem müssen alle Einreisenden eine digitale Einreiseerklärung ausfüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.