Sie sind hier:

Deutsche Bahn: Warnstreik sorgt deutschlandweit für Chaos

München, 10.12.2018 | 08:37 | soe

Zum Wochenstart erwartete Bahnreisende in ganz Deutschland eine böse Überraschung. Aufgrund eines Warnstreiks bei der Deutschen Bahn wurde der Fernverkehr am Montagmorgen bundesweit seit 4 Uhr eingestellt, auch im Regionalverkehr kommt es zu massiven Einschränkungen. Der Arbeitsausstand soll noch bis 9 Uhr andauern.


Die Deutsche Bahn zahlt Entschädigungen an die Hitzeopfer aus den defekten Zügen.
Wegen eines Warnstreiks steht am Montagmorgen der gesamte Fernverkehr der Deutschen Bahn still.
Betroffen seien laut einer Bahn-Sprecherin IC-und ICE-Verbindungen, die seit dem frühen Morgen in der gesamten Bundesrepublik nicht mehr fahren. Somit fallen auch die Zugstrecken zu den Flughäfen Deutschlands weg. Passagiere sollten demnach mehr Zeit für die Anreise zum Airport einplanen und auf alternative Beförderungsoptionen umsteigen. In Bayern können auch die regionalen Strecken größtenteils nicht mehr bedient werden, viele Ausfälle gebe es zudem in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Reisenden empfiehlt die Deutsche Bahn, ihre Fahrten auf den morgigen Dienstag zu verlegen, sofern dies möglich sei. Alle für Montag gekauften Fahrkarten, auch Spar- und Flexpreistickets, behalten bis dahin ihre Gültigkeit, Zugbindungen entfallen für den gesamten morgigen Tag. Müssen Reisen wegen der Streikauswirkungen abgesagt werden, sollen die Ticketpreise erstattet werden.
 
Hintergrund der Arbeitsausstände ist der Abbruch der Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am vergangenen Samstag. Daraufhin hatte die Gewerkschaft bundesweit alle Mitglieder zum Streik aufgerufen. Sie vertritt rund 160.000 Arbeitnehmer und schließt auch weitere Streiks nicht aus, sollte die Bahn ihren Forderungen nach Lohnerhöhungen nicht stärker entgegenkommen. Auch von anderer Seite drohen dem deutschen Reiseverkehr Probleme: Laut einer Ankündigung der vergangenen Woche sind bald Streiks der deutschen Flughafen-Kontrolleure möglich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.