Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Digitale Einreise: Die wichtigsten Details zur Anmeldung ab 8. November

München, 02.11.2020 | 09:57 | lvo

Ab dem 8. November soll die digitale Einreiseanmeldung endlich auch in Deutschland funktionieren. Reise-Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten müssen sich dann vor der Heimkehr online registrieren. Die wichtigsten Informationen darüber, wie das System „Digitale Einreise“ funktionieren wird, lesen Sie hier.


Frau vergleicht DSL Tarife online
Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich ab 8. November online registrieren.
Wer ab dem 8. November aus einem Corona-Risikogebiet aus dem Ausland zurückkommt, muss sich vorab online für die Einreise anmelden. Dies geschieht über einen digitalen Fragebogen, in dem folgende Daten anzugeben sind: Name, Adresse, Telefonnummer, Herkunfts- und Zielort, der Zeitpunkt der Wiedereinreise und bei Flugreisen auch die Flugnummer. Die Preisgabe dieser Daten ist im Infektionsschutzgesetz geregelt. Nicht nur Flugreisende, auch wer auf anderem Wege in die Bundesrepublik einreist, muss sich registrieren.

Wer sich angemeldet hat, erhält eine elektronische Bestätigung, die bei einer Kontrolle vorgezeigt werden muss. Kann man sie nicht vorweisen, drohen hohe Bußgelder. Die digitale Einreiseanmeldung hilft dabei, die neue Quarantänepflicht, die ebenfalls ab dem 8. November in Kraft tritt, umzusetzen. Rückkehrer aus Risikogebieten müssen dann in eine zehntägige Isolation, die durch die digitale Registrierung besser kontrolliert werden kann. Zudem werden die Daten automatisch an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Die Quarantäne darf frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen COVID-19-Testergebnis verkürzt werden. In jedem Fall ist ein Testergebnis ebenfalls dem Gesundheitsamt zu melden. Die Testpflicht unmittelbar nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet bleibt bestehen, die Kosten dafür sind jedoch ab dem 8. November von Reisenden selbst zu tragen (ausgenommen Bayern).

EU-weit verfügen bislang elf Staaten über digitale Einreiseanmeldungen, die auch als Passenger Locator Forms bekannt sind. Die Formulare sollen helfen, mögliche Infektionsketten besser nachvollziehen zu können. In Deutschland werden bislang sogenannte Aussteigekarten in Papierform genutzt, diese sind im Flugzeug erhältlich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.