Sie sind hier:

Dominikanische Republik: Höhere Eintrittspreise für Nationalparks

München, 13.04.2017 | 11:43 | hze

Reisende in der Dominikanischen Republik müssen bald etwas tiefer in die Tasche greifen, wenn sie einen der vielen Nationalparks besichtigen wollen. Medienberichten zufolge steigt die Gebühr auf umgerechnet zwei bis zehn Euro pro Person. Ein genaues Datum für die Einführung der neuen Preise gibt es bisher nicht.


Strand in Punta Cana
Die Eintrittspreise für Nationalparks in der Dominikanische Republik sollen auf zwei bis zehn Euro steigen.
Neben Mehreinnahmen, die laut Umweltministerium wieder direkt in den Erhalt ökologisch sensibler Zonen fließe, sollen die höheren Preise in einigen Parks auch die Besucherzahl begrenzen. Die Isla Saona an der Südostspitze der Dominikanischen Republik wird etwa jedes Jahr von rund 600.000 Touristen besucht. Auch am beliebten Wasserfall Salto de Limón auf der Halbinsel Samaná soll eine Zunahme der Besucherzahlen verhindert werden, um die empfindlichen Naturwunder zu erhalten.

Doch nicht alle im Land sind mit den Plänen der Regierung einverstanden. Sowohl die Anbieter von Ausflügen als auch Verband der touristischen Presse des Landes (Adompretur) kritisieren die drastische Erhöhung der Eintrittsgelder. Deutlich steigende Preise für Ausflüge in die Nationalparks würden nicht nur Jobs gefährden. Auch der Plan, den Tourismus im Land vielfältiger zu gestalten, als zumeist All-inclusive-Bade-Urlaub, werde dadurch untergraben. Reisende in die Karibik können im Winterflugplan 2017/2018 mit Air Berlin ab Tegel nach Punta Cana fliegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palme im Schnee
14.02.2019

Naturschauspiel: Schnee auf Hawaii

Auf der Hawaii-Insel Maui ist Schnee gefallen. Das in dem Tropenparadies seltene Phänomen ereignete sich zum ersten Mal sogar in niedrigeren Lagen.
Nordmazedonien: Ohrid
14.02.2019

Mazedonien hat einen neuen Namen: Das gilt es zu beachten

Ein Staat benennt sich um - und das mitten in Europa. Mazedonien hat ab sofort einen neuen Namen. Was Urlauber in der Republik Nordmazedonien beachten müssen, erfahren sie hier.
Berlin Reichstag
14.02.2019

Berlin: Streik im öffentlichen Nahverkehr

Am Freitag, 15. Februar, legen die Angestellten der Berliner Verkehrsbetriebe zwischen 3:30 Uhr und 12 Uhr ihre Arbeit nieder. Der Streik führt zu Einschränkungen im Reiseverkehr.
Anzeigetafel mit gestrichenem Flug
07.02.2019

Streik in Belgien und Italien

In der kommenden Woche müssen Reisende in Europa erneut starke Nerven haben. Sowohl in Belgien, als auch in Italien sorgen Streiks für Unterbrechungen des Reiseverkehrs.
Ein starker Hagelschauer prasselt auf eine Straße nieder.
07.02.2019

Schweres Unwetter trifft südliches Griechenland

Im Süden Griechenlands hat ein schwerer Sturm mit Starkregen und Hagel starke Verwüstungen angerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.