Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik verlängert Corona-Versicherung für Touristen bis 30. Juli

München, 08.06.2021 | 08:17 | soe

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis mindestens zum 30. Juli greift der Schutz automatisch für alle internationalen Urlauber, die mit einem kommerziellen Flug in den Karibikstaat einreisen und dort in ein Hotel einchecken. Ursprünglich sollte das Versicherungsangebot zum 12. Juni endgültig auslaufen.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Die Dominikanische Republik hat die kostenlose Corona-Versicherung für Touristen bis zum 30. Juli verlängert.
Mitte Mai hatten die dominikanischen Behörden bekanntgegeben, dass die zu diesem Zeitpunkt beschlossene Verlängerung der kostenlosen Corona-Versicherung bis um 12. Juni die letzte sein solle. Eingeführt wurde das Versicherungspaket ursprünglich im September 2020 und sollte nach Plänen von Präsident Luis Abinader als Maßnahme zur Wiederbelebung des Tourismus nach der ersten Pandemiewelle dienen, pünktlich zum Start der Hauptreisezeit. Die Monate, in denen in Mitteleuropa Herbst und Winter herrschen, sind in der Dominikanischen Republik der Höhepunkt der touristischen Saison. Seither wurde die kostenfreie Versicherung immer wieder verlängert.
 
Folgekosten einer Corona-Infektion versichert
 
Der für Urlauber kostenlose Krankenversicherungsplan wird automatisch aktiviert, sobald sie in der Dominikanischen Republik im Hotel einchecken. Sollte sich ein Reisender während seines Aufenthaltes mit dem Coronavirus infizieren, sind im Rahmen der Police die entstehenden Folgekosten abgedeckt. Dazu zählen beispielsweise die medizinische Versorgung inklusive Medikamente und eventuell nötige Krankenhausaufenthalte sowie Krankentransporte, die Gebühren für Flugumbuchungen und eine Verlängerung der Unterkunft. Finanziert wird das Projekt von der dominikanischen Regierung.
 
Schutzkonzept in der Dominikanischen Republik
 
Nachdem die Inzidenzwerte in der Dominikanischen Republik zu Jahresbeginn kontinuierlich gesunken waren, befindet sich der Inselstaat inzwischen mitten in der dritten Pandemiewelle. Die Vermutung liegt nahe, dass das eigentlich für den 12. Juni geplante finale Auslaufen der Gratis-Versicherung aus diesem Grund ein weiteres Mal verschoben wurde. Zudem haben die Behörden weitere umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen ergriffen, um Urlaubern einen sicheren Aufenthalt zu bieten. So dürfen Hotels und Touristentransporte seit dem 2. Juni nur noch 70 Prozent ihrer Kapazitäten auslasten, es herrschen Auflagen für Restaurants und an den Stränden. Erste Erfolge der Maßnahmen spiegeln sich in den Infektionszahlen wider: Sie steigen seit Anfang Juni nicht mehr an.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.