Sie sind hier:

Griechenland fordert Corona-Test bei Einreise auf dem Landweg. Keine Änderung für Flugreisende.

München, 11.08.2020 | 07:55 | soe

Griechenland reagiert auf steigende Neuinfektionszahlen mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie. So müssen ab dem 17. August alle Personen, die auf dem Landweg die Grenze nach Griechenland überqueren, verpflichtend einen negativen Corona-Testbescheid vorlegen. Dies gilt unabhängig davon, aus welchem Land sie kommen. Bei der Einreise mit dem Flugzeug gilt die Testpflicht nicht, daher können Urlauber zum aktuellen Stand weiterhin wie gewohnt einreisen.


Griechenland: Paros
Griechenland fordert ab dem 17. August einen negativen COVID-19-Test von allen Einreisenden auf dem Landweg.
Der negative COVID-19-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Die Einreise selbst ist wie bisher aus den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union erlaubt, auch deutsche Urlauber sind willkommen. Einreisende müssen sich allerdings spätestens 24 Stunden vor der Ankunft online registrieren. Zu den neu verhängten Maßnahmen zählt auch eine Sperrstunde für Tavernen, Bars und Discotheken. Diese müssen ab sofort und vorerst bis zum 23. August spätestens um Mitternacht schließen.
 
Hintergrund der neuen Sicherheitsmaßnahmen sind steigende Fallzahlen in dem beliebten Urlaubsland. Auf der Kleininsel Poros, die vor allem bei Athenern als Sommerurlaubsziel gefragt ist, wurden zuletzt mehrere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin verhängte die griechische Regierung einen teilweisen Lockdown für das Eiland, der Einschränkungen in Gastronomie-Betrieben sowie eine Maskenpflicht in allen Einrichtungen im Freien sowie in geschlossenen Räumen umfasst.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.