Sie sind hier:

Einreisebestimmungen: Laos führt E-Visum ein

München, 04.04.2019 | 09:06 | soe

Laos erleichtert die Einreise für ausländische Touristen. Wer den südostasiatischen Staat besuchen möchte, kann ab Juni 2019 ein E-Visum beantragen. Damit ist eine einmalige Einreise möglich, der Aufenthalt darf maximal 30 Tage dauern.


Vang Vieng in Laos
Laos erleichtert Touristen ab Juni 2019 die Einreise durch die Einführung eines E-Visums.
Schon Mitte 2018 hatte die laotische Regierung angekündigt, die Beantragung eines Visums für Touristen durch einen elektronischen Prozess komfortabler gestalten zu wollen. Bislang konnten Reiseinteressierte zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Entweder sie beantragten das Visum vor der Einreise bei einer laotischen Botschaft oder einem Konsulat in ihrem Heimatland oder erst bei der Ankunft an einer der 22 Grenzkontrollstellen von Laos. In vielen Ländern gibt es jedoch keine laotischen Vertretungen.
Für wiederholte Einreisen beziehungsweise eine Aufenthaltsdauer von mehr als 30 Tagen muss weiterhin eine dieser beiden Möglichkeiten genutzt werden. Auch ausländische Beamte und Geschäftsleute müssen wie bisher ein Visum bei der Botschaft beantragen.
 
Zudem hat Laos die Schaffung zweier neuer Nationalparks bekannt gegeben, die einerseits dem Naturschutz dienen und andererseits auch Touristen anziehen sollen. Im Norden des Landes gibt es fortan den Nam Et–Phou Louey Park und im Zentrum von Laos den Nakai-Nam Theun Park. Beide umfassen jeweils mehr als 400 Hektar Waldfläche. Von den Maßnahmen verspricht sich Laos einen Zuwachs an ausländischen Besuchern.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.