Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Einreisebestimmungen: Laos führt E-Visum ein

München, 04.04.2019 | 09:06 | soe

Laos erleichtert die Einreise für ausländische Touristen. Wer den südostasiatischen Staat besuchen möchte, kann ab Juni 2019 ein E-Visum beantragen. Damit ist eine einmalige Einreise möglich, der Aufenthalt darf maximal 30 Tage dauern.


Vang Vieng in Laos
Laos erleichtert Touristen ab Juni 2019 die Einreise durch die Einführung eines E-Visums.
Schon Mitte 2018 hatte die laotische Regierung angekündigt, die Beantragung eines Visums für Touristen durch einen elektronischen Prozess komfortabler gestalten zu wollen. Bislang konnten Reiseinteressierte zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Entweder sie beantragten das Visum vor der Einreise bei einer laotischen Botschaft oder einem Konsulat in ihrem Heimatland oder erst bei der Ankunft an einer der 22 Grenzkontrollstellen von Laos. In vielen Ländern gibt es jedoch keine laotischen Vertretungen.
Für wiederholte Einreisen beziehungsweise eine Aufenthaltsdauer von mehr als 30 Tagen muss weiterhin eine dieser beiden Möglichkeiten genutzt werden. Auch ausländische Beamte und Geschäftsleute müssen wie bisher ein Visum bei der Botschaft beantragen.
 
Zudem hat Laos die Schaffung zweier neuer Nationalparks bekannt gegeben, die einerseits dem Naturschutz dienen und andererseits auch Touristen anziehen sollen. Im Norden des Landes gibt es fortan den Nam Et–Phou Louey Park und im Zentrum von Laos den Nakai-Nam Theun Park. Beide umfassen jeweils mehr als 400 Hektar Waldfläche. Von den Maßnahmen verspricht sich Laos einen Zuwachs an ausländischen Besuchern.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.