Sie sind hier:

Einreise: England verkürzt Quarantäne für Deutsche

München, 15.12.2020 | 11:04 | lvo

Großbritannien passt die Einreisebestimmungen an. Wie das Auswärtige Amt meldet, können Einreisende die aufgrund der Corona-Pandemie verhängte Pflichtquarantäne auf fünf Tage verkürzen, indem sie eine negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Die Regelung gilt derzeit ausschließlich in England.


Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
Seit 15. Dezember kann die Quarantäne in England verkürzt werden.
Wer aus Deutschland nach Großbritannien einreist, muss sich im Königreich zunächst einer zehntägigen Quarantäne unterziehen. Die Vorlage eines negativen Corona-PCR-Testergebnisses ermöglicht es, diese Isolation zu halbieren. Die Testung ist ab dem fünften Tag möglich. Der Test ist dabei in einem von der Regierung des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland lizenzierten Labor durchzuführen. Eine Liste der zuständigen Labore finden Reisende auf der Website der britischen Regierung. Zudem sind die Kosten für den PCR-Test selbst zu tragen und belaufen sich vorläufigen Informationen zufolge auf 120 Pfund Sterling, was 131,17 Euro entspricht. In Nordirland, Schottland und Wales ist eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne derzeit nicht möglich.

Für wen gilt die Einreiseregelung?

Die Regelung gilt neben Reisenden aus Deutschland für alle Ankünfte aus Staaten, die keinen sogenannten Travel Corridor mit dem Vereinigten Königreich vereinbart haben. Ankommende Personen aus Ländern des Travel Corridors unterliegen keiner Isolationspflicht. Zu den Staaten mit vereinbartem Travel Corridor zählen beispielsweise Regionen wie die britischen Überseegebiete und einige griechische Inseln sowie Länder, darunter Australien, Finnland, Irland, Norwegen oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Wer vor der Einreise nach Großbritannien mindestens zwei Tage in einem Travel Corridor-Staat verbracht hat, kann seine Selbstisolation bereits ab dem dritten Tag durch einen negativen Test beenden.

Was ist bei der Einreise nach Großbritannien noch zu beachten?

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor Reisen nach Großbritannien, das als Risikogebiet eingestuft ist. Von der Warnung ausgenommen sind lediglich die Isle of Man, die Kanalinsel Guernsey sowie einige britische Überseegebiete. Vor der Einreise sind alle Personen verpflichtet, sich online anzumelden. Diese elektronische Registrierung ermöglicht eine vereinfachte Nachverfolgung potenzieller Infektionsketten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.
Ibiza-Spanien
25.01.2021

Ibiza: Baleareninsel wegen Corona vollständig abgeriegelt

Die balearische Regierung hat Ibiza im Zuge der Corona-Pandemie vollständig abgeriegelt. Ein- und Ausreisen sind demnach bis vorerst Ende Januar nur mit triftigem Grund möglich.
New York Central Park
25.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer steht vor Verlängerung

Die USA planen eine Verlängerung des Einreisestopps für Europäer. Ab dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
25.01.2021

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre und Beschränkungen gelockert

Die Dominikanische Republik hat die corona-bedingte Ausgangssperre um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Auch weitere Einschränkungen werden leicht gelockert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.