Sie sind hier:

Erdbeben in Ecuador: Auch Urlaubsregionen betroffen

München, 21.12.2016 | 09:41 | mja

Am Montag hat in Ecuador ein Erdbeben mit der Stärke 5,8 für schwere Schäden gesorgt (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie die Katastrophenschutzbehörde des Landes (SGR) am Dienstag mitteilte, ist vor allem die nordwestliche Provinz Esmeraldas betroffen. Auch in den Urlaubsorten Atacames und Tonsupa richtete das Beben erhebliche Schäden an. Insgesamt wurden 37 Nachbeben erfasst.


Ein Baum ist durch einen Sturm auf ein Gebäude gestürzt
In den Kantonen Muisne und Quinindé wurden ebenfalls Erdbeben registriert.
Die SGR registrierte auch in den Kantonen Muisne und Quinindé schwere Erdstöße. Außerdem mussten mehr als 500 Menschen in Notunterkünften untergebracht werden; 145 Gebäude wurden zerstört. Aufgrund der Erschütterungen starben der ecuadorianischen Katastrophenschutzbehörde zufolge drei Menschen an den Folgen eines Herzinfarktes.

„Die Schäden sind erheblich. Ich konnte mir das Ausmaß der Zerstörung, die ich gesehen habe, nicht vorstellen“, sagte Präsident Rafael Correa. Besonders betroffen sind die Ferienorte Atacames und Tonsupa in der Provinz Esmeraldas an der Pazifikküste. Diese wurden bereits bei dem schweren Erdbeben im April dieses Jahres verwüstet. Mit einer Stärke von 7,8 war die Erschütterung im Frühjahr der stärkste Erdstoß in dem südamerikanischen Land seit 1979. Ecuador-Reisende mussten damals mit Einschränkungen im Flugverkehr rechnen, weil der Airport Manta aufgrund seines beschädigten Kontrollturms gesperrt werden musste.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.