Sie sind hier:

Schweres Erdbeben erschüttert griechische Inseln und die Türkei

München, 13.06.2017 | 09:15 | hze

Ein schweres Erdbeben versetzte am Montagnachmittag die Menschen auf den griechischen Inseln sowie in der Südwesttürkei in Angst und Schrecken. Laut dem European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) hatten die Erdstöße eine Stärke von 6,3 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag demnach in neun Kilometern Tiefe in der Ägäis, 15 Kilometer südlich der Insel Lesbos sowie rund 80 Kilometer nordwestlich der türkischen Metropole Izmir.


erdbeben-lesbos
Das Erdbeben ereignete sich in der Ägäis, in rund zehn Kilometern tiefe. Die Erdstöße waren bis nach Athen und Istanbul zu spüren. © Google
Laut Messungen des EMSC ereignete sich das Hauptbeben um 14:28 Uhr deutscher Zeit und dauerte etwa 15 bis 20 Sekunden. Die Erschütterungen waren dabei sogar im rund 330 Kilometer entfernten Istanbul zu spüren. Mehr als ein Dutzend Nachbeben folgten, das stärkste erreichte 4,9 auf der Richterskala. Medien berichten mittlerweile über ein Todesopfer sowie mindestens zwölf Verletzten auf Lesbos. Dort richtete das Erdbeben offenbar auch die schlimmsten Zerstörungen an. In der Gemeinde Vrises sind Berichten zufolge mehrere Häuser schwer beschädigt oder eingestürzt. Auch die Ortschaft Plomari verzeichnete wohl große Schäden. Erdrutsche haben zudem mehrere Straßen unpassierbar gemacht. Die Regierung hat die Armee auf die Insel entsandt, um die Bevölkerung mit Zelten und Lebensmitteln zu versorgen.

Erdbeben im Mittelmeerrraum sind dabei nichts ungewöhnliches. Vor alle das Gebiet zwischen Griechenland und der Türkei gilt als seismologisch besonders aktiv, da hier gleich mehrere Kontinentalplatten aneinander stoßen. Der Rand der Afrikanischen und Eurasischen Platte verläuft jedoch auch durch das gesamte Mittelmeer, vorbei an Italien, Tunesien, Algerien, Marokko, Spanien und Portugal. Daher kam es laut EMSC im Vorfeld des großen Bebens auch vor der Küste Mallorcas zu einem Erdstoß der Stärke 4.0.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.