Sie sind hier:

Schweres Erdbeben erschüttert griechische Inseln und die Türkei

München, 13.06.2017 | 09:15 | hze

Ein schweres Erdbeben versetzte am Montagnachmittag die Menschen auf den griechischen Inseln sowie in der Südwesttürkei in Angst und Schrecken. Laut dem European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) hatten die Erdstöße eine Stärke von 6,3 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag demnach in neun Kilometern Tiefe in der Ägäis, 15 Kilometer südlich der Insel Lesbos sowie rund 80 Kilometer nordwestlich der türkischen Metropole Izmir.


erdbeben-lesbos
Das Erdbeben ereignete sich in der Ägäis, in rund zehn Kilometern tiefe. Die Erdstöße waren bis nach Athen und Istanbul zu spüren. © Google
Laut Messungen des EMSC ereignete sich das Hauptbeben um 14:28 Uhr deutscher Zeit und dauerte etwa 15 bis 20 Sekunden. Die Erschütterungen waren dabei sogar im rund 330 Kilometer entfernten Istanbul zu spüren. Mehr als ein Dutzend Nachbeben folgten, das stärkste erreichte 4,9 auf der Richterskala. Medien berichten mittlerweile über ein Todesopfer sowie mindestens zwölf Verletzten auf Lesbos. Dort richtete das Erdbeben offenbar auch die schlimmsten Zerstörungen an. In der Gemeinde Vrises sind Berichten zufolge mehrere Häuser schwer beschädigt oder eingestürzt. Auch die Ortschaft Plomari verzeichnete wohl große Schäden. Erdrutsche haben zudem mehrere Straßen unpassierbar gemacht. Die Regierung hat die Armee auf die Insel entsandt, um die Bevölkerung mit Zelten und Lebensmitteln zu versorgen.

Erdbeben im Mittelmeerrraum sind dabei nichts ungewöhnliches. Vor alle das Gebiet zwischen Griechenland und der Türkei gilt als seismologisch besonders aktiv, da hier gleich mehrere Kontinentalplatten aneinander stoßen. Der Rand der Afrikanischen und Eurasischen Platte verläuft jedoch auch durch das gesamte Mittelmeer, vorbei an Italien, Tunesien, Algerien, Marokko, Spanien und Portugal. Daher kam es laut EMSC im Vorfeld des großen Bebens auch vor der Küste Mallorcas zu einem Erdstoß der Stärke 4.0.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.