Sie sind hier:

Starkes Erdbeben vor der Küste Guatemalas

München, 22.06.2017 | 15:03 | hze

Vor der Pazifikküste Guatemalas hat sich am Donnerstag um 14:30 Uhr deutscher Zeit (6:30 Uhr Ortszeit) ein schweres Erdbeben ereignet. Laut dem Potsdamer Helmholtz-Zentrum hatte das Beben die Stärke 6,7 auf der Richterskala und fand in 47 Kilometern Tiefe statt. Da sich das Beben rund 16 Kilometer vor der Küste ereignete, ist auch ein Tsunami möglich.


Seismographische Aufzeichnung eines Erdbebens.
Das Erdbeben hatte die Stärke 6,7 auf der Richterskala.

Die Nachricht über das Seebeben lief nur Minuten nach den Erdstößen über ein automatisiertes Warnnetzwerk ein. Medienberichten Zufolge waren die Erdstöße auch in El Salvador sowie im mexikanischen Bundesstaat Chiapas zu spüren. Weitere Informationen über Schäden liegen bisher nicht vor (Stand: 22. Juni, 14:52 Uhr). Bei Erdbeben dieser Intensität ist in einem Umkreis von bis zu 70 Kilometern mit schweren Schäden zu rechnen. Die Hauptstadt Guatemala-Stadt liegt rund 100 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

Erst vor einer Woche hat ein schweres Beben den Südwesten des Landes erschüttert. Die Angaben zur Stärke schwankten zwischen 6,6 und 6,9. Medienberichten zufolge kamen damals fünf Menschen ums Leben. Zwei Tage davor war auch in Europa die Erde in Bewegung. Am 13. Juni hatte ein Erdbeben der Stärke 6,3 Griechenland und die Türkei erschüttert. Am schlimmsten hatte es damals einige Ortschaften auf der Insel Lesbos getroffen. Viele Häuser stürzten damals ein oder wurden stark beschädigt. Einige Straßen waren wegen Erdrutschen nicht mehr passierbar. 

 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.