Sie sind hier:

Starkes Erdbeben vor der Küste Guatemalas

München, 22.06.2017 | 15:03 | hze

Vor der Pazifikküste Guatemalas hat sich am Donnerstag um 14:30 Uhr deutscher Zeit (6:30 Uhr Ortszeit) ein schweres Erdbeben ereignet. Laut dem Potsdamer Helmholtz-Zentrum hatte das Beben die Stärke 6,7 auf der Richterskala und fand in 47 Kilometern Tiefe statt. Da sich das Beben rund 16 Kilometer vor der Küste ereignete, ist auch ein Tsunami möglich.


Seismographische Aufzeichnung eines Erdbebens.
Das Erdbeben hatte die Stärke 6,7 auf der Richterskala.

Die Nachricht über das Seebeben lief nur Minuten nach den Erdstößen über ein automatisiertes Warnnetzwerk ein. Medienberichten Zufolge waren die Erdstöße auch in El Salvador sowie im mexikanischen Bundesstaat Chiapas zu spüren. Weitere Informationen über Schäden liegen bisher nicht vor (Stand: 22. Juni, 14:52 Uhr). Bei Erdbeben dieser Intensität ist in einem Umkreis von bis zu 70 Kilometern mit schweren Schäden zu rechnen. Die Hauptstadt Guatemala-Stadt liegt rund 100 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

Erst vor einer Woche hat ein schweres Beben den Südwesten des Landes erschüttert. Die Angaben zur Stärke schwankten zwischen 6,6 und 6,9. Medienberichten zufolge kamen damals fünf Menschen ums Leben. Zwei Tage davor war auch in Europa die Erde in Bewegung. Am 13. Juni hatte ein Erdbeben der Stärke 6,3 Griechenland und die Türkei erschüttert. Am schlimmsten hatte es damals einige Ortschaften auf der Insel Lesbos getroffen. Viele Häuser stürzten damals ein oder wurden stark beschädigt. Einige Straßen waren wegen Erdrutschen nicht mehr passierbar. 

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.