Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Erdbeben erschüttert Kroatien

München, 30.12.2020 | 08:49 | soe

Kroatien wurde am 29. Dezember von einem schweren Erdbeben getroffen. Das Epizentrum lag 45 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Zagreb, der Erdstoß erreichte eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Das Beben war bereits das zweite in der Region binnen 30 Stunden.


Kroatien: Norddalmatien Zadar
In Kroatien hat am 29. Dezember ein schweres Erdbeben für Verwüstungen gesorgt.
Die Erderschütterung ereignete sich am Dienstagmittag etwa um 12:20 Uhr in einer Tiefe von zehn Kilometern. Neben der Metropole Zagreb erlitten auch die in direkter Nähe befindlichen Ortschaften Sisak und Petrinja schwere Schäden. Bis zum Abend des 29. Dezember waren sieben Todesopfer und zahlreiche Verletzte zu beklagen, Helfer suchen in den Trümmern nach weiteren Vermissten. Das Beben war auch in Kroatiens Nachbarländern zu spüren, in Slowenien wurde vorsorglich das Atomkraftwerk Krsko heruntergefahren. Selbst in Bayern berichteten mehrere Menschen, das Beben wahrgenommen zu haben. Durch die Stärke des Erdstoßes sind Nachbeben wahrscheinlich. Am frühen Morgen des 30. Dezember wurden zwei weitere Erschütterungen registriert, welche eine Stärke von 4,8 beziehungsweise 4,6 auf der Richterskala erreichten. Personen in den betroffenen Gebieten sollten die Situation aufmerksam beobachten und den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.
 
Zweites Beben binnen 30 Stunden
 
Erst am 28. Dezember war in der gleichen Region ein Beben der Stärke 5,2 verzeichnet worden, es richtete jedoch nur Sachschäden an. Der einen Tag später erfolgte Erdstoß brachte Häuser zum Einsturz und ließ die Bewohner ins Freie flüchten. In der Kreishauptstadt Sisak stürzte der Sitz der Stadtverwaltung teilweise ein, dabei wurde jedoch niemand verletzt. Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic entsandte Militärangehörige als Helfer in die betroffenen Regionen, auch die EU-Kommission hat humanitäre Hilfe zugesichert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.