Sie sind hier:

Erdbeben Neuseeland: Mehrere hundert Touristen sitzen fest

München, 15.11.2016 | 10:20 | mja

Neuseeland ist am Dienstagmorgen von einem schweren Erdbeben getroffen worden (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie das Auswärtige Amt (AA) am Mittwoch mitteilte, ist der Norden der Südinsel besonders stark betroffen, doch auch in anderen Landesteilen wurde etwa die Infrastruktur zerstört. Die für die südlichen Küstengebiete angekündigte Tsunami-Warnung wurde allerdings aufgehoben.


Neuseeland Gebirgszug und See
Das letzte große Erdbeben in Neuseeland ereignete sich im Februar 2011.
Reisende in Neuseeland müssen dem AA zufolge in einigen Landesteilen auch mit gestörter Stromversorgung und Mobilfunkkommunikation rechnen. Zudem beginnen am 15. November 2016 die Evakuierungsarbeiten der in Kaikoura festsitzenden Touristen durch die neuseeländischen Streitkräfte auf dem Luft- und später Seeweg. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden in Neuseeland, sich aktuelle Informationen bei den Zivilschutzbehörden in Kaikoura einzuholen. Der für Ökotourismus bekannte Ort liegt an der Ostküste der Südinsel Neuseelands und ist laut Medienberichten durch massive Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten.

Außerdem sollen sich Touristen bei den neuseeländischen Zivilschutzbehörden, -organisationen und Medien sowie auf der Website der deutschen Botschaft in Wellington über die derzeitige Lage informieren. Berichten zufolge wurden Hunderte von Touristen und Einwohner evakuiert, weil mehrere Gebäude einsturzgefährdet sind. Bei einem Nachbeben am Dienstag kamen sogar zwei Menschen ums Leben. 

Mitte April dieses Jahres bebte auch in Ecuador die Erde. Aufgrund der starken Erschütterung mussten Reisende mit Behinderungen im Flugverkehr rechnen. Der Airport in Manta wurde aufgrund eines beschädigten Kontrollturms geschlossen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.