Sie sind hier:

Erdbeben Neuseeland: Mehrere hundert Touristen sitzen fest

München, 15.11.2016 | 10:20 | mja

Neuseeland ist am Dienstagmorgen von einem schweren Erdbeben getroffen worden (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie das Auswärtige Amt (AA) am Mittwoch mitteilte, ist der Norden der Südinsel besonders stark betroffen, doch auch in anderen Landesteilen wurde etwa die Infrastruktur zerstört. Die für die südlichen Küstengebiete angekündigte Tsunami-Warnung wurde allerdings aufgehoben.


Neuseeland Gebirgszug und See
Das letzte große Erdbeben in Neuseeland ereignete sich im Februar 2011.
Reisende in Neuseeland müssen dem AA zufolge in einigen Landesteilen auch mit gestörter Stromversorgung und Mobilfunkkommunikation rechnen. Zudem beginnen am 15. November 2016 die Evakuierungsarbeiten der in Kaikoura festsitzenden Touristen durch die neuseeländischen Streitkräfte auf dem Luft- und später Seeweg. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden in Neuseeland, sich aktuelle Informationen bei den Zivilschutzbehörden in Kaikoura einzuholen. Der für Ökotourismus bekannte Ort liegt an der Ostküste der Südinsel Neuseelands und ist laut Medienberichten durch massive Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten.

Außerdem sollen sich Touristen bei den neuseeländischen Zivilschutzbehörden, -organisationen und Medien sowie auf der Website der deutschen Botschaft in Wellington über die derzeitige Lage informieren. Berichten zufolge wurden Hunderte von Touristen und Einwohner evakuiert, weil mehrere Gebäude einsturzgefährdet sind. Bei einem Nachbeben am Dienstag kamen sogar zwei Menschen ums Leben. 

Mitte April dieses Jahres bebte auch in Ecuador die Erde. Aufgrund der starken Erschütterung mussten Reisende mit Behinderungen im Flugverkehr rechnen. Der Airport in Manta wurde aufgrund eines beschädigten Kontrollturms geschlossen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

USA - Kalifornien - Yosemite National Park
18.09.2020

USA: Yosemite-Nationalpark wegen Waldbränden geschlossen

Der US-amerikanische Yosemite-Nationalpark in Kalifornien wurde kurzfristig für Besucher gesperrt. Grund sind die Waldbrände in der Umgebung, deren Rauchschwaden in den Park ziehen.
Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.