Sie sind hier:

Strengere Regeln für Bergsteiger am Mount Everest

München, 16.08.2019 | 09:01 | lvo

Kaum zu glauben, aber um auf dem höchsten Gipfel der Welt stehen zu können, müssen Bergsteiger in 8.848 Metern Höhe teilweise stundenlang anstehen. Damit der Andrang auf den Mount Everest reguliert wird, will die Regierung Nepals strengere Regeln einführen. Eine Art Höhenführerschein soll künftig als Erlaubnis vorliegen, wie das Branchenportal FVW schreibt.


Nepal: Himalaya
Nepal will strengere Regeln für die Besteigung des Mount Everest einführen.
Nepal will nicht mehr jeden auf den Everest lassen. Wer den Himalaya-Gipfel besteigen möchte, muss zuvor einen mehr als 6.500 Meter hohen Berg erfolgreich erklommen haben. Nur mit dieser Höhenerfahrung soll der Gipfelsturm auf den Everest genehmigt werden. Zusätzlich soll ein vernünftiges Training absolviert und nachgewiesen werden, dass die Bergsteiger bei guter Gesundheit sind und eine Versicherung haben, welche die Kosten für einen möglichen Rettungseinsatz deckt. Außerdem darf der Everest nur mit einem erfahrenen nepalesischen Guide erklommen werden. Die maximale Anzahl Bergsteiger am Tag soll bei 150 liegen und die Gebühr für den Berg von bislang 11.000 US-Dollar auf 35.000 US-Dollar erhöht werden.

Eine nepalesische Regierungskommission ist bemüht, die Besteigung sicherer zu machen. Grund dafür ist die diesjährige Saison, die geprägt war durch einen gefährlichen Massenansturm auf den Gipfel und viele Unglücke. Nach bisherigen Erkenntnissen verstarben die meisten Bergsteiger an Höhenkrankheit, Herzstillstand oder Erschöpfung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.
Mauritius
06.12.2019

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

Zyklon Ambali nimmt im westlichen Teil des Indischen Ozeans Kurs auf die Urlaubsinsel Mauritius. Er könnte am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche auf das Eiland treffen.
Indonesien: Komodo
06.12.2019

Insel Komodo verlangt 1.000 Dollar Eintritt

Die Höhe des künftigen Eintrittsgeldes für die Insel Komodo steht fest. Ab 2021 werden für einen Besuch des Nationalparks 1.000 US-Dollar fällig.